§ 8 EZulV
Verordnung über die Gewährung von Erschwerniszulagen (Erschwerniszulagenverordnung - EZulV)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Einzeln abzugeltende Erschwernisse → Titel 2 – Zulage für Tauchertätigkeit

Titel: Verordnung über die Gewährung von Erschwerniszulagen (Erschwerniszulagenverordnung - EZulV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: EZulV
Gliederungs-Nr.: 2032-1-11-3
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 8 EZulV – Höhe der Zulage

(1) Die Zulage für Tauchertätigkeit nach § 7 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 beträgt je Stunde 3,46 Euro.

(2) 1Die Zulage für Tauchertätigkeit nach § 7 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 beträgt je Stunde Tauchzeit

1.bei einer Tauchtiefe von
bis zu 5 Metern
14,36 Euro,
2.bei einer Tauchtiefe von
mehr als 5 Metern
17,43 Euro,
3.bei einer Tauchtiefe von
mehr als 10 Metern
21,65 Euro,
4.bei einer Tauchtiefe von
mehr als 15 Metern oder beim Tauchen mit reinem Sauerstoff
27,89 Euro.

2Bei Tauchtiefen von mehr als zwanzig Metern erhöht sich die Zulage für je fünf Meter weiterer Tauchtiefe um 5,57 Euro je Stunde.

(3) Die Zulage nach Absatz 2 erhöht sich für Tauchertätigkeit

  1. 1.

    in Strömung mit Stromschutz gleich welcher Art um 15 Prozent,

  2. 2.

    in Strömung ohne Stromschutz um 30 Prozent,

  3. 3.

    in Seewasserstraßen oder auf offener See um 25 Prozent,

  4. 4.

    in Binnenwasserstraßen bei Lufttemperaturen von weniger als 3 Grad Celsius Wärme um 25 Prozent.

(4) Die Zulage für Tauchertätigkeit nach § 7 Abs. 2 Satz 2 beträgt je Stunde ein Drittel der Sätze nach Absatz 2.

Zu § 8: Geändert durch G vom 19. 4. 2001 (BGBl I S. 618), V vom 8. 8. 2002 (BGBl I S. 3177), 21. 1. 2003 (BGBl I S. 90), G vom 29. 7. 2008 (BGBl I S. 1582), V vom 13. 12. 2011 (BGBl I S. 2692), 20. 8. 2013 (BGBl I S. 3286) und G vom 25. 11. 2014 (BGBl I S. 1772) (1. 3. 2014).