Gesetz über den Schutz des Arbeitsplatzes bei Einberufung zum Wehrdienst (Arbeitsplatzschutzgesetz - ArbPlSchG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über den Schutz des Arbeitsplatzes bei Einberufung zum Wehrdienst (Arbeitsplatzschutzgesetz - ArbPlSchG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ArbPlSchG
Gliederungs-Nr.: 53-2
Normtyp: Gesetz

Gesetz über den Schutz des Arbeitsplatzes bei Einberufung zum Wehrdienst
(Arbeitsplatzschutzgesetz - ArbPlSchG)

In der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Juli 2009 (BGBl. I S. 2055)

Zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 1 des Gesetzes vom 29. Juni 2015 (BGBl. I S. 1061)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Grundwehrdienst und Wehrübungen 
  
Ruhen des Arbeitsverhältnisses1
Kündigungsschutz für Arbeitnehmer, Weiterbeschäftigung nach der Berufsausbildung2
Wohnraum und Sachbezüge3
Erholungsurlaub4
(weggefallen)5
Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses6
Vorschriften für in Heimarbeit Beschäftigte7
Vorschriften für Handelsvertreter8
Vorschriften für Beamte und Richter9
Freiwillige Wehrübungen10
(weggefallen)11
Bevorzugte Einstellung in den öffentlichen Dienst11a
Anrechnung der Wehrdienstzeit und der Zeit einer Berufsförderung bei Einstellung entlassener Soldaten12
Anrechnung des Wehrdienstes im späteren Berufsleben13
  
Zweiter Abschnitt 
Meldung bei den Erfassungsbehörden und Wehrersatzbehörden 
  
Weiterzahlung des Arbeitsentgelts14
  
Dritter Abschnitt 
Alters- und Hinterbliebenenversorgung 
  
Zusätzliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung für Arbeitnehmer14a
Alters- und Hinterbliebenenversorgung in besonderen Fällen14b
  
Vierter Abschnitt 
Schlussvorschriften 
  
Begriffsbestimmungen15
Sonstige Geltung des Gesetzes16
Wehrdienst als Soldat auf Zeit16a
Übergangsvorschrift17