§ 36 APOaVDVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Ausbildung und Prüfung der Beamten des mittleren allgemeinen Vollzugsdienstes bei den Justizvollzugsanstalten (APOaVDVO)
Landesrecht Sachsen
Titel: Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Ausbildung und Prüfung der Beamten des mittleren allgemeinen Vollzugsdienstes bei den Justizvollzugsanstalten (APOaVDVO)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: APOaVDVO
Referenz: 305-6
Abschnitt: Teil 3 – Laufbahnprüfung → Abschnitt 3 – Prüfungsverfahren
 

§ 36 APOaVDVO – Wiederholung der Prüfung (1)

(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 2. Oktober 2014 durch § 42 Absatz 2 der Verordnung vom 18. August 2014 (SächsGVBl. S. 494). Zur weiteren Anwendung, s. § 41 der Verordnung vom 18. August 2014 (SächsGVBl. S. 494 ).

(1) Ein Prüfungsteilnehmer, der die Prüfung nicht bestanden hat, kann die Prüfung einmal wiederholen.

(2) Die Prüfung ist im gesamten Umfang zu wiederholen.

(3) Die Wiederholung setzt die erfolgreiche Ableistung eines weiteren Vorbereitungsdienstes im nachfolgenden Ausbildungsjahrgang von mindestens sechs Monaten voraus (Ergänzungsvorbereitungsdienst) voraus. Sie ist frühestens zum nächsten ordentlichen Prüfungstermin möglich.

(4) Der Vorsitzende der Prüfungskommission für die mündliche Prüfung muss bei der Wiederholung ein anderer sein, als der im Termin der nicht bestandenen Prüfung.