Anleger weiter enttäuscht von Griechenland Anleihen

Anleger weiter enttäuscht von Griechenland Anleihen
31.08.2012406 Mal gelesen
Die europäische Finanzkrise wirkt sich scheinbar vor allem für Anleger von so genannten Griechenland Anleihen weiterhin nachteilig aus.

http://www.grprainer.com/Griechenland-Anleihen.htmlDie europäische Finanzkrise wirkt sich scheinbar vor allem für Anleger von so genannten Griechenland Anleihen weiterhin nachteilig aus. Vor wenigen Tagen sanken diese Bonds erneut erheblich ab, nachdem schon vor wenigen Monaten die Werte durch einen Schuldenschnitt drastisch reduziert wurden.

GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Viele Anleger investierten in Staatsanleihen, da ihnen diese lange Zeit als sichere Geldanlage verkauft wurden. Seit der europäischen Finanzkrise scheint dies jedoch für Anleihen einiger europäischer Länder nicht mehr zu gelten. So sollen einzelne griechische Anleihen auf 17 % ihres ursprünglichen Wertes gesunken sein.

Durch den Verkauf von Staatsanleihen können sich Länder Liquidität sichern, indem sie für Geldanlagen mit bestimmten Laufzeiten einen festen Zinssatz anbieten. Diese versprochenen Zinsen und Laufzeiten scheinen die griechischen Staatsanleihen jedoch nun nicht mehr einhalten zu können.

Banken, Kreditinstitute und andere Vermittler sollen die griechischen Staatsanleihen weiter an Anleger verkauft haben, obwohl bereits absehbar war, dass Griechenland unter erheblichen wirtschaftlichen Problemen leide. Vermittler und Anlageberater hätten weiterhin mit der Sicherheit Griechenlands als europäischer Staat argumentiert. Dabei sei längst zu erkennen gewesen, dass die Ziele möglicherweise nicht zu erreichen seien.

Anleger sehen sich nun der Gefahr ausgesetzt, dass der Wert ihrer Investition in diese Bonds weiter fallen könnte. Dieses Jahr kam es bereits zu einem sogenannten Schuldenschnitt, einem Schuldenerlass gegenüber der griechischen Regierung. Private Gläubiger verzichteten teilweise auf Ansprüche gegenüber Griechenland, um einen Wiederaufbau der Wirtschaft zu ermöglichen. Dies könnte sich jedoch nun als zweckfrei erweisen. In den letzten Tagen gaben die Anleihen weiter nach, als bekannt wurde, dass die griechische Regierung die Vorgaben des Sparplans vermutlich nicht einhalten wird.

Die Anleihen könnten somit über eine längere Zeit laufen, als es den Anlegern ursprünglich von den Banken versprochen wurde. Die Anleger hatten die Anleihen zumeist in der Absicht gezeichnet, nach einem bestimmten Zeitablauf eine Auszahlung zu erhalten. Dies soll nun vielfach verschoben worden sein. Wann die Anleger tatsächlich ihr Geld erhalten werden, ist nicht absehbar.

Bei der Beratung zum Verkauf dieser Anleihen sollen Anleger oft nicht auf diese bestehenden Risiken hingewiesen worden sein. Die beratenden Banken und Institutionen könnten sich hierdurch schadensersatzpflichtig gemacht haben.

Lassen Sie daher Ihre Beteiligungen durch einen im Bank- und Kapitalmarktrecht tätigen Rechtsanwalt prüfen, um einen endgültigen Verlust ihres investierten Geldes zu vermeiden.

Neben der Überprüfung des Anlagevertrages wird ein kompetenter Anwalt umfangreich und einzelfallbezogen prüfen, ob und gegen wen Ihnen möglicherweise Ansprüche zustehen.

Insbesondere wird geprüft, ob Sie über die Risiken einer solchen Beteiligung umfassend aufgeklärt worden sind.

http://www.grprainer.com/Griechenland-Anleihen.html