ApoBank muss über Kickbacks Auskunft erteilen

ApoBank muss über Kickbacks Auskunft erteilen
25.11.2011556 Mal gelesen
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank muss Auskunft darüber erteilen, welche Rückvergütungen (Kickbacks) sie im Zusammenhang mit der Beteiligung eines Kunden am Gerling Renditefonds im Jahr 2005 erhalten hat

Neues Urteil über Rückvergütungen - Amtsgericht Mannheim

Allen beharrlichen Weigerungen zum Trotz: Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank muss Auskunft darüber erteilen, welche Rückvergütungen, sogenannte Kickbacks, sie im Zusammenhang mit der Beteiligung eines Kunden am Gerling Renditefonds (ISIN DE0008481052) im Jahr 2005 erhalten hat. Dies entschied das Amtsgericht Mannheim in einem am 25.Oktober 2011 verkündeten Urteil (Aktenzeichen 2 C 73/11).

Die Apotheker- und Ärztebank hatte im Juni 2005 einem langjährigen Kunden zur Investition in den Gerling Renditefonds geraten. Was Sie dem Kunden nicht gesagt hat ist, ob sie ein eigenes Interesse mit der Anlageempfehlung verfolgte. Dies wollte der Anleger nun wissen und forderte die Bank zur Auskunft darüber auf, ob und in welcher Höhe sie im Zusammenhang mit seiner Beteiligung geldwerte Vorteile, insbesondere Vertriebsprovisionen, Vertriebsfolgeprovisionen, Bestandsprovisionen, Provisionen für die Vermittlung eines Kundenkontakts und sonstige Provisionen erhalten hat. Die ApoBank hatte die Auskunft verweigert.

Das Amtsgericht Mannheim sprach dem von Rechtsanwältin Dr. Katja Lembach aus der Anlegerkanzlei Nittel vertretenen Bankkunden jetzt den Anspruch auf Auskunftserteilung zu und verurteilte die ApoBank. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Allerdings haben wir bereits drei rechtskräftige Urteile gegen Banken erstritten, die nunmehr Auskunft erteilt haben.

Rechtsanwältin Dr. Lembach: "Ich kann Anleger nur ermuntern, von Ihren Banken Auskunft über die eingenommenen Provisionen zu verlangen." Die Bereitschaft, an diesem sensiblen Punkt Transparenz gegenüber dem Kunden zu zeigen, ist den Augen der Anlegeranwältin Indiz dafür, ob man fair und partnerschaftlich mit den Kunden umgeht.

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Katja Lembach
Rechtsanwältin

Heidelberg | Hans-Böckler-Straße 2 A | D-69115 Heidelberg | Tel.: 06221 915770
München | Residenzstraße 25 | D-80333 München | Tel.: 089 25549850
[email protected]