Werkvertragsrecht

Das Werkvertragsrecht ist in den §§ 631 ff BGB geregelt. Der Werkvertrag ist ein gegenseitiges Vertragsverhältnis, in welchem sich der Unternehmer zur Herstellung eines vom Auftraggeber gewünschten Werks und der Besteller zur Entrichtung der dafür vereinbarten Vergütung verpflichtet. Im Gegensatz zum sehr ähnlichen Dienstvertrag ist beim Werkvertrag ein bestimmter Erfolg geschuldet und keine bloße Erbringung von erfolgsunabhängigen Dienst- oder Arbeitsleistungen. Besonderheiten ergeben bis bezüglich der Beendigung durch die Kündigung und der Fristeinhaltung.

Kursverluste bei Finanztermingeschäften - Auch diesbezüglich treffen Banken und Online-Broker Aufklärungs- und Informationspflichten!

31.10.20051468 Mal gelesen

Zunächst bleibt aus dem vorangegangnen Artikel festzuhalten, dass die gleichen Aufklärungs- und Informationspflichten, die eine Bank bezüglich ihrer Kunden beim Aktienhandel treffen, auch auf Finanztermingeschäfte Anwendung finden.