HG_Rechtsanwältin_Jablonsky
Profilbild Rechtsanwalt

Rechtsanwalt
Harald von Sehlen

(2)

Kontakt

Harald von Sehlen Rechtsanwalt
Rheinstr. 19
56068 Koblenz

Rechtsgebiete

Ausgewählte Premium- und Top Anwälte

 

 

Hinweis

anwalt24.de ist stets bemüht, die Angaben in den veröffentlichten Einträgen aktuell und fehlerfrei zu halten. Trotz großer Sorgfalt kann anwalt24.de die Angaben in diesem Eintrag nicht gewährleisten. Es ist daher in Einzelfällen möglich, dass die Angaben zu

  • Namen
  • Titel
  • Berufsbezeichnung
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • sonstigen Angaben

Fehler aufweisen. anwalt24.de behält sich daher ausdrücklich Irrtümer vor.

 

Sollten Sie eine fehlerhafte Angabe bemerken, sind wir für entsprechende Hinweise sehr dankbar. Bitte Senden Sie uns Ihre Hinweise an [email protected]. Wir werden die Angaben prüfen und ggfs. korrigieren.

(Zum Bewerten bitte klicken)

Bewertungen über Harald von Sehlen

(2)
1 von 5 Sternen

Korruption und Betrug

Der Anwalt erklärte sich bereit, mich in einer Forderungsklage zu vertreten. Es ging um einen Arbeitgeber, der mir noch fast 2000€ schuldete.
Die Papiere, die diese Forderung ermöglichen sollten, primär Gehaltsabrechnungen, händigte ich ihm aus falsch gehegtem Vertrauen im Original aus, ohne Kopien anfertigen zu lassen.
Doch statt zu handeln, unterschlug er die Gehaltsabrechnungen. Der Verdienst für die anwaltliche Vertretung hätte ca. 200€ gekostet. Ob der Arbeitgeber mehr geboten hat, bleibt spekulativ.
Immerhin musste ich nicht drauf zahlen, da mir Prozesskostenhilfe zugestanden hätte. Ich bezweifle, dass der Anwalt, der den entsprechenden Antrag mit mir ausfüllte, Diesen jemals beim Gericht eingereicht hat.

Ich kann Jedem nur abraten, diesem Anwalt zu vertrauen - Auch wenn man vorher glaubte, ihn persönlich zu kennen!

Eiskalter Betrug

Der Anwalt erklärte sich bereit, mich in einer Forderungsklage zu vertreten. Es ging um einen Arbeitgeber, der mir noch fast 2000€ schuldete.
Die Papiere, die diese Forderung ermöglichen sollten, primär Gehaltsabrechnungen, händigte ich ihm aus falsch gehegtem Vertrauen im Original aus, ohne Kopien anfertigen zu lassen.
Doch statt zu handeln, unterschlug er die Gehaltsabrechnungen. Der Verdienst für die anwaltliche Vertretung hätte ca. 200€ gekostet. Ob der Arbeitgeber mehr geboten hat, bleibt spekulativ.
Immerhin musste ich nicht drauf zahlen, da mir Prozesskostenhilfe zugestanden hätte. Ich bezweifle, dass der Anwalt, der den entsprechenden Antrag mit mir ausfüllte, Diesen jemals beim Gericht eingereicht hat.
Ich kann Jedem nur abraten, diesem Anwalt zu vertrauen - Auch wenn man vorher glaubte, ihn persönlich zu kennen!