Bundesarbeitsgericht
Urt. v. 14.06.2016, Az.: 9 AZR 181/15
Kosten der Reinigung von Hygienekleidung in Schlachtbetrieben
Gericht: BAG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 14.06.2016
Referenz: JurionRS 2016, 19289
Aktenzeichen: 9 AZR 181/15
 

Rechtsgrundlagen:

BGB § 307

BGB § 611 Abs. 1

BGB § 618 Abs. 1

BGB § 619

BGB § 670

VO (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.04.2004 über Lebensmittelhygiene Art. 2

VO (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.04.2004 über Lebensmittelhygiene Art. 3

VO (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.04.2004 über Lebensmittelhygiene Art. 4

VO (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.04.2004 über Lebensmittelhygiene Anhang II Kap. VIII Nr. 1

Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) Anlage 2 zu § 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 3

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Durchführung der amtlichen Überwachung der Einhaltung von Hygienevorschriften für Lebensmittel und zum Verfahren zur Prüfung von Leitlinien für eine gute Verfahrenspraxis (AVV Lebensmittelhygiene - AVV LmH) § 2 Abs. 4 Anlage 1.1 Nr. 5.1

Fundstellen:

ArbR 2016, 527

ArbRB 2016, 324-325

ArbRB 2016, 193

AuA 2016, 433

AUR 2016, 304

AUR 2016, 474

BB 2016, 1587 (Pressemitteilung)

BB 2016, 2547

BB 2016, 2814-2815

DB 2016, 15 (Pressemitteilung)

DStR 2016, 14

EzA-SD 13/2016, 5-6 (Pressemitteilung)

EzA-SD 22/2016, 10-11

FA 2016, 390

MDR 2016, 13

NZA 2016, 6

NZA 2017, 63-64

NZA-RR 2016, 565-567

NZG 2016, 7

PERSONALmagazin 2016, 63

schnellbrief 2016, 112

StX 2016, 432

ZTR 2016, 373

BAG, 14.06.2016 - 9 AZR 181/15

Amtlicher Leitsatz:

1. Die Kosten für die Reinigung der von den Arbeitnehmern in der Lebensmittelindustrie nach Anhang II Kap. VIII Nr. 1 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 zu tragenden Hygienekleidung sind keine Aufwendungen im Interesse der Arbeitnehmer iSv. § 670 BGB. Der Arbeitgeber hat deshalb gegenüber seinen Arbeitnehmern keinen Anspruch auf Erstattung der verauslagten Reinigungskosten als Aufwendungsersatz.

2. Allein daraus, dass sich ein Arbeitnehmer nicht gegen Abzüge von seiner Vergütung wehrt, kann nicht geschlossen werden, er wolle mit seinem Arbeitgeber eine konkludente Vereinbarung über die Berechtigung eines dauerhaften Abzugs treffen.