Aliud

 Normen 

§ 434 Abs. 3 BGB

§ 633 Abs. 2 S. 3 BGB

 Information 

Lieferung eines anderen statt des vereinbarten Vertragsgegenstandes.

Im Handelsrecht besteht die Pflicht des Käufers, die Ware unverzüglich nach Erhalt auf etwaige Mängel zu untersuchen und den Mangel dem Lieferanten anzuzeigen (Rügepflicht). Dies erforderte vor der Änderung des Schuldrechts die Regelung des § 378 HGB a.F., nach der sich diese Rügepflicht auch auf die Lieferung eines Aliuds bezog. Die Vorschrift wurde danach überflüssig und aufgehoben.

Die Lieferung eines Aliuds wird sowohl im Kaufrecht als auch im Werkvertragsrecht als Sachmangel angesehen. Dem Gläubiger stehen die Gewährleistungsrechte zu.

 Siehe auch 

Lorenz: Aliud, peius und indebitum im neuen Kaufrecht; Juristische Schulung - JuS 2003, 36

Musielak: Die Falschlieferung beim Stückkauf nach dem neuen Schuldrecht; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2003, 89

Prütting/Wegen/Weinreich: BGB Kommentar; 9. Auflage 2014