§ 51 EntGBbg
Enteignungsgesetz des Landes Brandenburg (EntGBbg)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Enteignungsgesetz des Landes Brandenburg (EntGBbg)
Normgeber: Brandenburg

Amtliche Abkürzung: EntGBbg
Referenz: 204-1

Abschnitt: Kapitel 7 – Übergangs- und Schlussvorschriften
 

§ 51 EntGBbg – Aufhebung von Vorschriften

Folgende Rechtsvorschriften, soweit sie nach Art. 9 Abs. 1 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBl. II S. 889) fortgelten, werden aufgehoben:

  1. 1.
    Entschädigungsgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 209), geändert durch Gesetz vom 14. Dezember 1988 (GBl. I Nr. 28 S. 329), jedoch sind Verfahren über Ansprüche nach diesem Gesetz vorbehaltlich sondergesetzlicher Regelung nach dessen Bestimmungen durchzuführen,
  2. 2.
    §§ 10, 12, § 18 Abs. 2, § 19 Abs. 1 des Berggesetzes vom 12. Mai 1969 (GBl. I Nr. 5 S. 29) nebst der Ersten Durchführungsverordnung vom 12. Mai 1969 (GBl. II Nr. 40 S. 257) und der Zweiten Durchführungsverordnung vom 18. Dezember 1969 (GBl. II 1970 Nr. 13 S. 65),
  3. 3.
    § 14 des Gesetzes über die Landesverteidigung der Deutschen Demokratischen Republik vom 13. Oktober 1978 (GBl. I Nr. 35 S. 377),
  4. 4.
    § 40 des Wassergesetzes vom 2. Juli 1982 (GBl. I Nr. 26 S. 467),
  5. 5.
    § 9 des Gesetzes über die Anwendung der Atomenergie vom 8. Dezember 1983 (GBl. I Nr. 3 S. 325),
  6. 6.
    Baulandgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 201),
  7. 7.
    Naturschutzverordnung vom 18. Mai 1989 (GBl. I Nr. 12 S. 159),
  8. 8.
    § 46 Abs. 3 und § 56 der Bauplanungs- und Zulassungsverordnung vom 20. Juni 1990 (GBl. I Nr. 45 S. 739).