Suche

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach den aktuellsten Gesetzen in unserer Datenbank zu suchen!

anwalt24-Newsletter

Erhalten Sie einmal pro Woche per E-Mail:

Aktuelle Fachartikel unserer Rechtsanwälte

Die neuesten Gerichtsurteile in Deutschland

Relevante Gesetzesänderungen und Entwürfe

Jederzeit mit einem Klick abbestellbar!

Jetzt kostenlos Newsletter abonnieren und auf dem neuesten Stand bleiben! | anwalt24

Hier E-Mail-Adresse eingeben!

§ 24 BVO
Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO)
Landesrecht Rheinland-Pfalz

Teil 2 – Aufwendungen in Krankheitsfällen

Titel: Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO)
Normgeber: Rheinland-Pfalz
Amtliche Abkürzung: BVO
Gliederungs-Nr.: 2030-1-50
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 24 BVO – Stationäre Krankenhausleistungen von zugelassenen Krankenhäusern

(1) Beihilfefähig sind die Aufwendungen für Leistungen von zugelassenen Krankenhäusern (§ 108 SGB V), die nach der Bundespflegesatzverordnung (BPflV) oder dem Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) vergütet werden, für

  1. 1.

    vor- und nachstationäre Behandlungen (§ 1 Abs. 3 BPflV, § 1 Abs. 3 Satz 1 KHEntgG) und

  2. 2.

    allgemeine Krankenhausleistungen (§ 2 Abs. 2 BPflV, § 2 Abs. 2 KHEntgG).

(2) Neben den Leistungen nach Absatz 1 sind Aufwendungen für gesondert berechnete

  1. 1.

    wahlärztliche Leistungen (§ 16 Satz 2 BPflV, § 17 KHEntgG) und

  2. 2.

    Unterkunft (§ 16 Satz 2 BPflV, § 17 KHEntgG)

    1. a)

      bis zur Höhe der Kosten eines Zweibettzimmers oder

    2. b)

      50 v. H. der Kosten für ein Einbettzimmer, wenn die allgemeinen Krankenhausleistungen nur Zimmer mit drei oder mehr Betten umfassen und als gesondert berechnete Unterkunft nur Einbettzimmer angeboten werden,

    abzüglich eines Betrages von 12,00 EUR täglich,

unter den Voraussetzungen des § 25 beihilfefähig.

Zu § 24: Neugefasst durch V vom 6. 7. 2016 (GVBl. S. 290).