Art. 12 BauKaG
Gesetz über die Bayerische Architektenkammer und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau (Baukammerngesetz - BauKaG)
Landesrecht Bayern

Vierter Teil – Bayerische Architektenkammer, Bayerische Ingenieurekammer-Bau

Titel: Gesetz über die Bayerische Architektenkammer und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau (Baukammerngesetz - BauKaG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BauKaG
Gliederungs-Nr.: 2133-1-I
Normtyp: Gesetz

Art. 12 BauKaG – Kammern, Mitgliedschaft

(1) 1Die Bayerische Architektenkammer und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau sind Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Sitz in München. 2Sie führen ein Dienstsiegel.

(2) Die Kammern können Untergliederungen bilden.

(3) 1Der Architektenkammer gehören an

  1. 1.

    in die Architektenliste eingetragene Architektinnen und Architekten, Innen- und Landschaftsarchitektinnen, Innen- und Landschaftsarchitekten sowie

  2. 2.

    in die Stadtplanerliste eingetragene Stadtplanerinnen und Stadtplaner.

2Die Mitgliedschaft endet durch Löschen der Eintragung.

(4) 1Der Ingenieurekammer-Bau gehören als Pflichtmitglieder alle im Bauwesen tätigen Ingenieurinnen und Ingenieure an, die in die Liste Beratender Ingenieure eingetragen sind. 2Die Mitgliedschaft endet durch Löschen der Eintragung.

(5) 1Der Ingenieurekammer-Bau kann freiwillig als Mitglied beitreten, wer

  1. 1.

    Wohnsitz, Niederlassung oder überwiegende berufliche Beschäftigung in Bayern hat und

  2. 2.

    entweder

    1. a)

      in die Liste Beratender Ingenieure eingetragen ist, ohne im Bauwesen tätig zu sein, oder

    2. b)

      im Bauwesen tätig ist, ohne in die Liste Beratender Ingenieure eingetragen zu sein, und berechtigt ist, die im Ingenieurgesetz genannten Berufsbezeichnungen zu führen.

2Über die Aufnahme freiwilliger Mitglieder entscheidet der Vorstand. 3Art. 7 gilt entsprechend.