§ 51 ALVO M-V
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Abschnitt 5 – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ALVO M-V
Gliederungs-Nr.: 2030-11-6
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 51 ALVO M-V – Fortgeltung der Beurteilungsrichtlinien

(1) Die auf der Grundlage von § 40 Satz 1 der Landeslaufbahnverordnung vom Innenministerium erlassenen Beurteilungsrichtlinien vom 23. Juli 2002 (AmtsBl. M-V S. 760) gelten für die Landesverwaltung nach Maßgabe dieser Verordnung als Beurteilungsrichtlinien der Landesregierung nach § 45 Satz 1 fort. Der Beurteilungszeitraum nach § 42 Absatz 1 beträgt drei Jahre. Beurteilungsstichtag ist für die Beamtinnen und Beamten in Ämtern

  1. 1.

    der Laufbahngruppe 1 der 1. Januar 2011,

  2. 2.

    der Laufbahngruppe 2 bis zur Besoldungsgruppe A 13 der 1. Mai 2011,

  3. 3.

    der Laufbahngruppe 2 ab der Besoldungsgruppe A 13 der 1. November 2011, wenn sie mindestens im zweiten Einstiegsamt eingestellt worden sind oder sich nach § 35 qualifiziert haben.

(2) Die Voraussetzungen nach § 29 Absatz 1 Satz 5 sind erfüllt, wenn nach Anlage 1 der Beurteilungsrichtlinien das Gesamturteil mindestens 4 Punkte beträgt und die bewerteten Leistungsmerkmale 1.1 bis 1.5 jeweils im Durchschnitt mit mindestens 4 Punkten beurteilt werden. Der Durchschnittswert für die Leistungsmerkmale ist aus der Summe der zugehörigen Einzelmerkmale zu bilden.