Law Clinics — jetzt! 

anwalt24 Fachartikel
16.10.201720 Mal gelesen
Warum Law Clinics unsere Förderung verdienen. 

Der Trend der Law Clinics kommt auch in Deutschland an. Endlich. Im internationalen und europäischen Vergleich sind wir mal wieder Schlusslicht, was Innovation angeht. Dafür bilden wir uns auf unsere, vor allem juristische, Ausbildung aber immer noch sehr viel ein. Dabei kann man zum Streit Staatsexamen oder Bachelor doch sagen was man will - mehr Praxis braucht unser Studium der Rechtswissenschaften allemal. Das muss eigentlich jeder zugeben, der nach fünf Jahren Universitätsstudium das erste Mal in die freie Wildbahn gelassen wurde. Daher an dieser Stelle ein kleines Plädoyer für die Institution der Law Clinic und ein dringender Aufruf an alle Kollegen, diese zu unterstützen. 

 

Leichter besser mehr lernen  

Vorreiter der Idee waren die amerikanischen und britischen Universitäten, wo Law Clinics heute ein fest integrierter Bestandteil jeder Rechtsfakultät sind, die auch nur ansatzweise etwas auf sich hält. Sie verbreiteten sich bald wie ein Lauffeuer über den Globus. Ihr Erfolg beruht auf dem magischen Dreiklang ihrer Sinnhaftigkeit. 

Denn Law Clinics verbinden drei vollkommen unterschiedliche und wünschenswerte Ziele. Sie sind erstens ein unglaublicher Gewinn für das Studium. Zahlreiche Studien bestätigen: Nie lernen wir so gut, wie wenn wir selber etwas tun. Keinen Paragraphen merke ich mir leichter als den, den ich in der Beratung meiner Klienten brauche - und möglicherweise nicht auf Anhieb wusste. Das passiert kein zweites Mal. Man kennt das später aus dem Referendariat: Auch unmotivierte Lernmuffel bereiten sich garantiert auf die erste eigene Terminvertretung für die Staatsanwaltschaft vor. Niemand will sich schließlich vor Gericht blamieren. 

 

Praxiswissen - sofort!

Zweitens lernen die Studierenden nicht nur leichter und schneller, sondern auch mehr und wichtigere Dinge. Denn sie eignen sich Praxiswissen an, das sie später einmal tatsächlich brauchen. Sie erfahren, wie man ein Mandantengespräch führt. Sie lernen ganz nebenbei, wie und wo man Anträge richtig stellt, sichten Unterlagen, arbeiten selbstständig. Sie sammeln Lebens- und Menschenerfahrung. Sie sehen, wie man Dinge in Erfahrung bringt, die man nicht weiß. Außerdem blicken sie endlich mal über den Tellerrand! Weg vom Scheuklappenstudium. Richter kann doch nur werden, wer auch mal nach rechts und links geschaut hat. Dadurch werden die Beteiligten nicht weniger als bessere Juristen. Und davon könnten wir allemal welche gebrauchen. 

 

Gesellschaftliche Notwendigkeit  

Drittens und vielleicht am wichtigsten: Law Clinics helfen Menschen. Und zwar jenen Menschen mit kleinen Anliegen und rechtlichem Unverständnis, die sich keinen Anwalt leisten können. Viele Kollegen treibt ja die Angst um, Law Clinics könnten Ihnen die Mandanten abjagen. Lächerlich. Erst einmal dürfen Studierende gar nicht vor Gericht vertreten. Sie können nur beratend tätig werden. Und darüber hinaus kommen Menschen mit kleinen Anfragen aus unteren Schichten: Was muss ich steuerlich melden und wie geht das? Welche Anträge muss ich wo stellen und wann, um ein gewisses Ziel zu erreichen. Ich würde mich gerne selbstständig machen, aber wie fange ich an?  Welche Rechte habe ich als Mieter bei einem Wasserschaden? Dafür geht noch niemand zum Anwalt. 

Law Clinics helfen denjenigen, die nicht gebildet genug sind um ihre Rechte zu kennen und nicht reich genug um jemanden zu bezahlen, der sie ihnen durchsetzt. Law Clinics helfen den Bedürftigen unserer Gesellschaft - von einer Schicht in die andere. Das schulden uns doch nicht nur privilegierte Studierende. Das schulden wir als Juristen doch alle. Der Ungleichheit abhelfen. 

 

Wie Anwälte helfen können

Studierende können jede Hilfe brauchen, die sie bekommen. Denn dass Universitäten die Law Clinics unterstützen, bleibt leider die absolute Ausnahme. Musterbeispiel bleibt bisher die Refugee Law Clinic Hamburg. Die Universität Hamburg hat für die Law Clinic nicht nur eine Professorin für Asylrecht eingestellt und die Clinic dem Lehrstuhl unterstellt, sondern auch eine Stelle für eine wissenschaftliche Mitarbeiterin gestellt. Anders in München: Die Refugee Law Clinic München wurde von der Universität München gänzlich alleine gelassen. Die Studenten kümmern sich um Ausbildung ihrer Mitglieder vollkommen eigenständig. Sie haben einen Verein gegründet, um Rechtssicherheit zu schaffen. Geld brauchen die Law Clinics alle - Sachmittel, Personalkosten, Organisation von Ausbildung und Beratung, Dolmetscher und so weiter. 

Neben der finanziellen Perspektive sind die Clinics aber auch auf personelle Unterstützung angewiesen. Denn § 6 Absatz 2 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) fordert, dass in eine Beratungstätigkeit von Nicht-Juristen auch Volljuristen involviert sind. Das kann unterschiedlich ausgestaltet sein. Teilweise leiten Anwälte einmalige oder regelmäßige Ausbildungskurse im materiellen oder prozessualen Recht. Sie können zu der Beratung begleiten oder lediglich für Rückfragen zur Verfügung stehen. Einige überprüfen die Beratungsprotokolle der Studierenden. Wieder andere halten oder finanzieren Seminare, in denen das Mandantengespräch selbst gelernt wird. Auch Praktika für die Law Clinic Beteiligten sind heiß begehrt, in denen die Studierenden vorab mit dem Rechtsgebiet in der Praxis konfrontiert werden, in dem sie später beraten wollen. 

Dass vor allem die Refugee Law Clinics derzeit so erfolgreich sind, liegt nicht nur an dem medialen Fokus, sondern vor allem auch an dem außergewöhnlichen Engagement der Kollegen und Kolleginnen im Asylrecht. Neben ihrer eigenen enormen Arbeitsbelastung arbeiten beispielsweise in Hamburg knapp zwanzig Anwälte aus dem Asylrecht mit der Law Clinic zusammen. Sie sagen Praktika zu, bilden aus, übernehmen Supervision und helfen bei Fragen. Wenn mehr von uns sich für diese Idee begeistern können und auch nur ein wenig Zeit investieren, können wir die Ausbildung in Deutschland verbessern und ganz nebenbei auch die Gesellschaft. Wer könnte da noch nein sagen. 
 

Mehr zu unserer Zusammenarbeit mit Law Clinics finden Sie hier: https://www.rosepartner.de