JWMG,BW - Jagd- und Wildtiermanagementgesetz

Jagd- und Wildtiermanagementgesetz (JWMG)
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Jagd- und Wildtiermanagementgesetz (JWMG)
Normgeber: Baden-Württemberg
Amtliche Abkürzung: JWMG
Gliederungs-Nr.: 792
Normtyp: Gesetz

Vom 25. November 2014 (GBl. S. 550) (1)  (2)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 26. Oktober 2016 (GBl. S. 577)

INHALTSÜBERSICHT §§
  
Abschnitt 1  
Allgemeine Bestimmungen  
  
Anwendungsbereich1
Ziele des Gesetzes2
Jagdrecht und Jagdausübungsrecht3
Anzeige- und Ablieferungspflichten4
Wildtiermanagement, Jagd und Hege5
Duldung von Hegemaßnahmen6
Wildtiere und Managementstufen7
Begriffsbestimmungen8
Vorgaben des Artenschutzrechts9
  
Abschnitt 2  
Jagdbezirke  
  
Eigenjagdbezirke10
Gemeinschaftliche Jagdbezirke11
Gestaltung der Jagdbezirke12
Befriedete Bezirke, Ruhen der Jagd13
Befriedung von Grundflächen aus ethischen Gründen14
Jagdgenossenschaft15
Jagdnutzung durch die Jagdgenossenschaft16
  
Abschnitt 3  
Beteiligung Dritter an der Jagd  
  
Jagdpacht17
Anzeige von Jagdpachtverträgen18
Höchstzahl der pachtenden Personen19
Nichtigkeit von Jagdpachtverträgen20
Erlöschen des Jagdpachtvertrages21
Rechtsstellung der mitpachtenden Personen22
Tod der pachtenden Person23
Wechsel im Eigentum an der Grundfläche24
Jagderlaubnis25
  
Abschnitt 4  
Jagdschein  
  
Jägerprüfung, Jagdschein26
Gebühren für Jagdschein und Jägerprüfung27
Jagdabgabe28
  
Abschnitt 5  
Besondere Rechte und Pflichten bei der Jagdausübung  
  
Wegerecht29
Jagdeinrichtungen30
Sachliche Verbote31
Ausübung der Fangjagd mit Fallen32
Fütterung, Kirrung33
Abschussziele34
Abschussplan und Streckenliste35
Steuerung des Wildtierbestandes im Einzelfall36
Aussetzen von Wildtieren37
Verhindern vermeidbarer Schmerzen und Leiden der Wildtiere38
Wildfolge39
Örtliche Verbote40
  
Abschnitt 6  
Sicherung der Nachhaltigkeit, Wildtierschutz  
  
Jagd- und Schonzeiten41
Wildruhegebiete, Gebiete mit besonderen Schutzanforderungen42
Beitrag zum Wildtiermonitoring43
Wildtierbericht44
Besondere Hegemaßnahmen45
Generalwildwegeplan46
Hegegemeinschaften47
Wildtierschutz48
Schutz der Wildtiere vor Hunden und Hauskatzen49
Bekämpfung von Tierseuchen bei Wildtieren50
Verringerung der Störung und Beunruhigung von Wildtieren51
  
Abschnitt 7  
Wild- und Jagdschaden  
  
Fernhalten der Wildtiere52
Schadensersatzpflicht bei Wildschaden53
Umfang der Ersatzpflicht bei Wildschaden54
Schutzvorrichtungen gegen Wildschaden55
Schadensersatzpflicht bei Jagdschaden56
Geltendmachung des Schadens57
  
Abschnitt 8  
Verwaltungsbehörden, Beiräte  
  
Jagdbehörden58
Landesbeirat Jagd und Wildtiermanagement59
Beirat bei der unteren Jagdbehörde60
Fachberatung61
Sachliche Zuständigkeit, Anordnungen im Einzelfall62
Örtliche Zuständigkeit63
Anerkennung von Vereinigungen, Übertragung von Aufgaben64
Staatseigene Jagden65
  
Abschnitt 9  
Straf- und Bußgeldvorschriften  
  
Strafvorschriften66
Ordnungswidrigkeiten67
Einziehung von Gegenständen68
Verbot der Jagdausübung69
  
Abschnitt 10  
Schlussbestimmungen  
  
Ermächtigungen70
Unberührtheitsklausel71
Übergangs- und Schlussbestimmungen72
  
Anlagen  
  
(zu § 7 Absatz 1 und 3) Anlage
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Einführung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes vom 25. November 2014 (GBl. S. 550)

(2) Red. Anm.:

Nach Artikel 3 Absatz 1 des Gesetzes zur Einführung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes vom 25. November 2014 (GBl. S. 550) tritt das Gesetz am 1. April 2015 in Kraft. Abweichend davon tritt nach Artikel 3 Absatz 4 des vorgenannten Gesetzes § 43 am 1. April 2017 in Kraft.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr