LFischG,NW - LandesfischereiG

Fischereigesetz für das Land Nordrhein-Westfalen
(Landesfischereigesetz - LFischG)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Fischereigesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesfischereigesetz - LFischG)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen

Amtliche Abkürzung: LFischG
Referenz: 793

In der Fassung vom 22. Juni 1994 (GV. NRW. S. 516, 864)

Zuletzt geändert durch Gesetz vom 9. Februar 2010 (GV. NRW. S. 137)

Inhaltsverzeichnis (1)§§
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Geltungsbereich1
Gleichstellung von stehenden Gewässern mit Privatgewässern2
  
Zweiter Abschnitt 
Fischereirecht, Inhalt und Ausübung 
  
Inhalt des Fischereirechts, Hegepflicht3
Inhaber des Fischereirechts4
Aufrechterhaltung selbstständiger Fischereirechte5
Selbstständige Fischereirechte und Gewässereigentum6
Selbstständige Fischereirechte bei Veränderungen fließender Gewässer7
Übertragung von nicht beschränkten selbstständigen Fischereirechten8
Übertragung von beschränkten selbstständigen Fischereirechten9
Mit dem Eigentum an einem Grundstück verbundene selbstständige Fischereirechte10
Vereinigung von Fischereirechten11
Ausübung des Fischereirechts12
Ruhen der Fischerei12a
Nutzung von Fischereirechten13
Fischereipachtvertrag14
Genehmigungspflicht für Fischereipachtverträge15
Voraussetzungen für die Erteilung von Genehmigungen16
Fischereierlaubnisverträge17
Fischereiausübung in blind endenden Gewässern18
Fischfang auf überfluteten Grundstücken19
Zugang zu Gewässern20
  
Dritter Abschnitt 
Fischereibezirk, Fischereigenossenschaft 
  
Gemeinschaftlicher Fischereibezirk, Abrundung von Fischereibezirken21
Fischereigenossenschaft22
Bestehende Verträge23
Entschädigungen24
Satzung der Fischereigenossenschaft25
Organe26
Genossenschaftsversammlung27
Vorstand28
Konstituierung der Genossenschaft29
Aufsicht über die Fischereigenossenschaft30
Hegeplan30a
  
Vierter Abschnitt 
Fischereiprüfung, Fischereischein, Fischereierlaubnisschein 
  
Fischereiprüfung, Fischereischein31
Jugendfischereischein32
Sonderfischereischein32a
Versagungsgründe33
Einzug des Fischereischeins33a
Gültigkeitsdauer des Fischereischeins34
Zuständigkeit35
Gebühren und Abgaben36
Fischereierlaubnisschein37
Inhalt des Erlaubnisscheins38
  
Fünfter Abschnitt 
Schutz der Fischbestände 
  
Verbot schädigender Mittel39
Schadenverhütende Maßnahmen an Anlagen zur Wasserentnahme und an Triebwerken40
Ablassen von Gewässern41
Schutz der Fischerei42
Ständige Fischereivorrichtungen in Schonzeiten43
Schonbezirke44
Fischwege45
Fischwege bei bestehenden Anlagen46
Fischfang an Fischwegen47
Sicherung des Fischwechsels48
Mitführen von Fischereigerät49
Fischereiliche Veranstaltungen50
  
Sechster Abschnitt 
Ausgleiche und Entschädigungen 
  
 51
  
Siebter Abschnitt 
Fischereibehörden, Fischereibeirat, Fischereiberater, Fischereiaufseher 
  
Fischereibehörden52
Fischereibeirat, Fischereiberater53
Amtliche Fischereiaufseher, Pflichten und Befugnisse54
  
Achter Abschnitt 
Bußgeldvorschriften 
  
Bußgeldvorschriften55
  
Neunter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Staatsverträge56
(weggefallen)57
Aufhebung bestehender Vorschriften58
Übergangsvorschrift59
Übergangsvorschrift für den Beirat59a
In-Kraft-Treten, Berichtspflicht60
(1) Red. Anm.:
Das Inhaltsverzeichnis wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr