ThürJAPO,TH - Thüringer Juristenausbildungs- und -prüfungsordnung

Thüringer Juristenausbildungs- und -prüfungsordnung (ThürJAPO)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Juristenausbildungs- und -prüfungsordnung (ThürJAPO)
Normgeber: Thüringen
Amtliche Abkürzung: ThürJAPO
Gliederungs-Nr.: 315-3-1
Normtyp: Verwaltungsvorschrift

Vom 24. Februar 2004 (GVBl. S. 217)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 22. März 2016 (GVBl. S. 150)

Aufgrund des § 8 Abs. 1, 2 Satz 1 und Abs. 3 des Thüringer Juristenausbildungsgesetzes (ThürJAG) in der Fassung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 33) verordnet das Justizministerium im Einvernehmen mit dem Innenministerium, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie dem Finanzministerium:

Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Ausbildungsgang und Prüfungen1
Justizprüfungsamt2
Prüfungsausschüsse3
Aufgaben des Präsidenten des Justizprüfungsamts4
Bestellung der örtlichen Prüfungsleiter5
Ausschluss von der Teilnahme an der Prüfung6
Nichterbringen von Prüfungsleistungen7
Bewertung8
Mängel im Prüfungsverfahren9
Hilfsmittel, Erleichterungen10
Unlauteres Verhalten11
  
Zweiter Abschnitt 
Studium, staatliche Pflichtfachprüfung und Schwerpunktbereichsprüfung 
  
Inhalt des Studiums12
Studienzeit, ordnungsgemäßes Studium13
Prüfungsfächer14
Praktische Studienzeit15
Voraussetzungen für die Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung16
Zulassungsantrag17
Entscheidung über die Zulassung18
Staatliche Pflichtfachprüfung19
Schriftliche Aufsichtsarbeiten20
Ergebnis der schriftlichen Prüfung21
Ausschluss von der mündlichen Prüfung22
Mündliche Prüfung23
Bewertung der mündlichen Prüfung24
Prüfungs- und Abschlussnote25
Prüfungsniederschrift26
Prüfungszeugnis und -bescheid, Platznummer, Widerspruchsgebühren27
Wiederholung der Prüfung28
Freiversuch29
Einsicht in Prüfungsarbeiten30
Schwerpunktbereichsausbildung und -prüfung31
  
Dritter Abschnitt 
Vorbereitungsdienst 
  
Zuständigkeiten und Dienstaufsicht32
Aufnahme in den Vorbereitungsdienst33
Ausbildungsvergütung33a
Grundsätze der Ausbildung34
Dauer und Gliederung des Vorbereitungsdienstes35
Ausbildungsstellen36
Arbeitsgemeinschaften37
Klausurenkurs, Lehrgänge38
Urlaub und Erkrankungen39
Verlängerung40
Entlassung41
Nebentätigkeit42
Gastreferendare, Versetzung43
  
Vierter Abschnitt 
Zweite Staatsprüfung 
  
Zeitpunkt der Prüfung44
Form der Prüfung45
Prüfungsgebiete46
Schriftliche Prüfung47
Zulassung und Ausschluss von der mündlichen Prüfung48
Mündliche Prüfung49
Prüfungsniederschrift und -note, Abschlussnote50
Prüfungszeugnis, Platznummer, Widerspruchsgebühren51
Wiederholung der Prüfung52
Wiederholung der Prüfung zur Notenverbesserung53
Einsicht in die Prüfungsarbeiten54
  
Fünfter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussbestimmungen 
  
Übergangsbestimmung55
Gleichstellungsbestimmung56
In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten57

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

Ist Besuchern der Facebook-Seite eines Arbeitgebers die Veröffentlichung von Posting ermöglicht, die sich auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Mitarbeiter beziehen, unterliegt die… mehr

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Wenn der Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite anderen Facebook-Nutzern die Veröffentlichung von Postings ermöglicht, die sich nach ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner… mehr

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Die Frage des Sonderurlaubs stellt sich immer wieder. Wie verhält es sich mit diesem? mehr