NJAVO,NI - Niedersächsische JuristenausbildungsV

Landesrecht Niedersachsen
Titel: Verordnung zum Niedersächsischen Gesetz zur Ausbildung der Juristinnen und Juristen (NJAVO)
Normgeber: Niedersachsen

Amtliche Abkürzung: NJAVO
Referenz: 31210010100000

Vom 2. November 1993 (Nds. GVBl. S. 561 - VORIS 31210 01 01 00 000 -)

Zuletzt geändert durch Verordnung vom 11. September 2009 (Nds. GVBl. S. 354)

Auf Grund des § 21 des Niedersächsischen Gesetzes zur Ausbildung der Juristinnen und Juristen (NJAG) vom 22. Oktober 1993 (Nds. GVBl. S. 449) wird im Einvernehmen mit dem Innenministerium verordnet:

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Erster Abschnitt 
Landesjustizprüfungsamt und allgemeine Vorschriften über die Staatsprüfungen 
  
Besetzung des Landesjustizprüfungsamtes1
Vorsitz der Prüfungsausschüsse2
Beeinträchtigungen3
(weggefallen)4
Mitteilungen über den Prüfling5
Bekanntgabe der Bewertungen der schriftlichen Arbeiten6
(weggefallen)7
(weggefallen)8
Beurkundung des Prüfungshergangs9
(weggefallen)10
Wiederholung der Staatsprüfungen11
  
Zweiter Abschnitt 
Studium und Pflichtfachprüfung 
  
Hochschulstudium12
Anrechnung einer Ausbildung13
Praktische Studienzeiten14
Gruppenarbeitsgemeinschaft15
Prüfungsstoff der Pflichtfachprüfung16
Berechnung der Studienzeit17
(weggefallen)18
Aufsichtsarbeiten19
(weggefallen)20
(weggefallen)21
(weggefallen)22
Mündliche Prüfung23
(weggefallen)24
  
Dritter Abschnitt 
Vorbereitungsdienst und zweite Staatsprüfung 
  
Einstellung und Beendigung des Vorbereitungsdienstes25
Leitung der Ausbildung und Dienstaufsicht26
Ausbildung in anderen Bezirken und Ländern27
(weggefallen)28
Ausbildung bei der Wahlstation29
Veränderte Einteilung des Vorbereitungsdienstes30
Verlängerung des Vorbereitungsdienstes31
(weggefallen)32
Gestaltung der Ausbildung33
Ausbildungsnachweise34
Zeugnisse35
(weggefallen)36
Aufsichtsarbeiten37
(weggefallen)38
Mündliche Prüfung39
Wiederholung der Prüfung40
Übergangsvorschriften41
  
Vierter Abschnitt 
Schlussvorschrift 
  
In-Kraft-Treten42
(1) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Aus der Freiheit der Advokatur sollte de lege ferenda ein Kontrahierungszwang folgen

Aus der Freiheit der Advokatur sollte de lege ferenda ein Kontrahierungszwang folgen

Wie ein Arzt jedem Schwerverletzten zur sofortigen Ersten Hilfe mit allen seinen Möglichkeiten zwingend verpflichtet ist, so sollte jeder Anwalt zur Annahme jedes Mandats ebenso verpflichtet sein.… mehr

Klageerhebung für bekanntlich Toten kann straf- und berufsrechtliche Folgen haben

Klageerhebung für bekanntlich Toten kann straf- und berufsrechtliche Folgen haben

Erhebt ein Rechtsanwalt Klage für eine Person, von der er weiß, dass sie bereits verstorben ist, vestößt er gegen seine Berufspflicht. mehr

Zu den berufsrechtlichen Grenzen für eine zulässige Rechtsanwaltswerbung

Zu den berufsrechtlichen Grenzen für eine zulässige Rechtsanwaltswerbung

Werbung mit Leichen oder High Heels könnte eine schlechte Idee sein mehr