SächsLVO,SN - Sächsische Laufbahnverordnung

Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Laufbahnen der Beamten und Richter im Freistaat Sachsen (Sächsische Laufbahnverordnung - SächsLVO)
Landesrecht Sachsen
Titel: Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Laufbahnen der Beamten und Richter im Freistaat Sachsen (Sächsische Laufbahnverordnung - SächsLVO)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsLVO
Gliederungs-Nr.: 240-2.11/2
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 16. September 2014 (SächsGVBl. S. 530, 532) (1)

Geändert durch Verordnung vom 4. März 2016 (SächsGVBl. S. 98)

Inhaltsübersicht §§
  
Abschnitt 1  
Allgemeines  
  
Geltungsbereich1
Übernahme von früheren Beamten und von Beamten anderer Dienstherren2
  
Abschnitt 2  
Gestaltung der Laufbahnen  
  
Zuständigkeit für die Laufbahnen3
Laufbahnschwerpunkte4
  
Abschnitt 3  
Ausgleichsmaßnahmen  
  
Ausgleichsmaßnahmen zugunsten schwerbehinderter und diesen gleichgestellter Menschen5
  
Abschnitt 4  
Erwerb der Laufbahnbefähigung  
  
Einrichtung von Vorbereitungsdiensten6
Anrechnung von Ausbildungs- und Beschäftigungszeiten7
Dienstbezeichnung während des Vorbereitungsdienstes8
Notenstufen für Prüfungen im Vorbereitungsdienst9
Erwerb der Laufbahnbefähigung ohne Vorbereitungsdienst10
Feststellung der Laufbahnbefähigung anderer Bewerber11
  
Abschnitt 5  
Anerkennung von in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in einem durch Abkommen gleichgestellten Staat erworbenen Berufsqualifikationen als Laufbahnbefähigung  
  
Anerkennung der Berufsqualifikation12
Antrag13
Ausgleichsmaßnahmen14
Eignungsprüfung15
Anpassungslehrgang16
Verfahren17
  
Abschnitt 6  
Probezeit  
  
Ausgestaltung der Probezeit18
  
Abschnitt 7  
Beförderung  
  
Allgemeine Beförderungsvoraussetzungen19
Nachteilsausgleich20
Ämterdurchlauf21
Beförderung in ein Amt der Besoldungsgruppe A 1422
  
Abschnitt 8  
Fortbildung  
  
Führungskräftefortbildung23
  
Abschnitt 9  
Aufstieg  
  
Aufstieg24
  
Abschnitt 10  
Laufbahn- und Schwerpunktwechsel  
  
Laufbahnwechsel nach Qualifizierungsmaßnahmen oder Wahrnehmung vergleichbarer Tätigkeiten25
Schwerpunktwechsel26
  
Abschnitt 11  
Besonderheiten für einzelne Fachrichtungen  
  
Laufbahnbefähigung für Lehrämter27
Übertragung von Ämtern in der Fachrichtung Justiz28
Wechsel zwischen den Fachrichtungen Justiz und Allgemeine Verwaltung29
Aufstieg in der Fachrichtung Justiz30
Einstellung in der Fachrichtung Polizei31
Beförderungen in der Fachrichtung Polizei32
Aufstieg in der Fachrichtung Polizei33
Abschlussprüfungen in der Fachrichtung Polizei vor Inkrafttreten dieser Verordnung34
Einstellung in der Fachrichtung Feuerwehr35
Aufstieg in der Fachrichtung Feuerwehr36
Abschnitt 12  
  
Landespersonalausschuss  
  
Ausnahmebefugnisse des Landespersonalausschusses37
  
Abschnitt 13  
Übergangs- und Schlussvorschriften  
  
Überleitung von Laufbahnen und Beamten38
Übergangsvorschriften für den Aufstieg39
Teilnahme am Lehrgang für Führungskräfte im Justizvollzugsdienst in der Fachrichtung Justiz vor Inkrafttreten dieser Verordnung40
Anrechnung von Dienstzeiten bei Anstellung vor dem 1. April 200941
Übergangsvorschrift für die Führungskräftefortbildung42
  
Anlagen  
  
Übersicht zur Überleitung der Laufbahnen Anlage
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 der Sächsischen Dienstrechtsneuordnungsverordnung vom 16. September 2014 (SächsGVBl. S. 530)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr