HBeihVO,HE - Hessische Beihilfenverordnung

Hessische Beihilfenverordnung (HBeihVO)
Landesrecht Hessen
Titel: Hessische Beihilfenverordnung (HBeihVO)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HBeihVO
Gliederungs-Nr.: 323-66
gilt ab: 01.01.2002
Normtyp: Rechtsverordnung
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. S. 482, 564 2001 S. 0

In der Fassung vom 5. Dezember 2001 (GVBl. I S. 482, 491, 564)

Zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. September 2015 (GVBl. S. 370)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Zweckbestimmung und Rechtsnatur1
Beihilfeberechtigte Personen2
Berücksichtigungsfähige Angehörige3
Zusammentreffen mehrerer Beihilfeberechtigungen sowie einer Beihilfeberechtigung mit einer Berücksichtigungsfähigkeit als Angehöriger4
Beihilfefähigkeit der Aufwendungen5
Beihilfefähige Aufwendungen bei Krankheit6
Wahlleistungen neben Krankenhausleistungen6a
Beihilfefähige Aufwendungen bei Sanatoriumsbehandlung7
Beihilfefähige Aufwendungen bei Heilkur8
Beihilfefähige Aufwendungen bei Pflegebedürftigkeit und erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf9
Beihilfefähige Aufwendungen bei häuslicher Pflege9a
Beihilfefähige Aufwendungen bei teilstationärer Pflege und Kurzzeitpflege9b
Beihilfefähige Aufwendungen bei vollstationärer Pflege9c
Beihilfefähige Aufwendungen für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen9d
Beihilfefähige Aufwendungen bei Früherkennungs- und Vorsorgemaßnahmen10
Beihilfefähige Aufwendungen bei Empfängnisregelung, Schwangerschaftsabbruch und Sterilisation11
Beihilfefähige Aufwendungen bei Geburt12
Beihilfefähige Aufwendungen in Todesfällen13
Beihilfefähige, außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandene Aufwendungen14
Bemessung der Beihilfe15
Beihilfen beim Tode des Beihilfeberechtigten16
Verfahren17
Übergangs- und Schlussvorschriften18
Aufhebung des bisherigen Rechts19
Verwaltungsvorschriften20
In-Kraft-Treten21
(weggefallen)22
  
Anlagen 
  
Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen GrundversorgungAnlage 1
Beihilfefähigkeit von zahnärztlichen und kieferorthopädischen Leistungen Anlage 2
Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Hilfsmittel, Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle sowie für KörperersatzstückeAnlage 3
Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Heilpraktikerinnen und HeilpraktikerAnlage 4

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr