LKJHG,BW - Kinder- und Jugendhilfegesetz

Kinder- und Jugendhilfegesetz für Baden-Württemberg (LKJHG)
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Kinder- und Jugendhilfegesetz für Baden-Württemberg (LKJHG)
Normgeber: Baden-Württemberg
Amtliche Abkürzung: LKJHG
Gliederungs-Nr.: 2162
Normtyp: Gesetz

In der Fassung vom 14. April 2005 (GBl. S. 376)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2015 (GBl. S. 1234)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
1. Abschnitt 
Örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe1
Jugendhilfeausschuss2
Überörtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe3
Landesjugendhilfeausschuss4
Kreisangehörige Gemeinden als örtliche Träger5
Übernahme einzelner Aufgaben durch kreisangehörige Gemeinden6
Eigenleistung freier Träger7
  
2. Abschnitt 
Oberste Landesjugendbehörden, Unterrichtung des Landtags 
  
Oberste Landesjugendbehörden, Beiräte8
Jugendhilfeplanung9
Landesjugendplan10
  
3. Abschnitt 
Träger der freien Jugendhilfe 
  
Zuständigkeit für die Anerkennung11
  
4. Abschnitt 
Leistungen der Jugendhilfe 
  
Vorrangige Ziele der Jugendhilfe12
Vernetzung und Gemeinwesenbezug von Diensten und Einrichtungen13
Jugendarbeit14
Jugendsozialarbeit15
Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz16
Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen17
  
5. Abschnitt 
Sonstige Vorschriften 
  
Zuständige Behörde18
Heimaufsicht19
Unbegleitete ausländische Kinder und Jugendliche19a
Bereitstellung von Einrichtungen20
Betreuungskräfte21
Informationsrecht22
Zusammenwirken aufsichtsführender Stellen23
Aufsicht des Familiengerichts und des Betreuungsgerichts24
Verwaltung des Mündelvermögens25
Zusammenarbeit von Jugendamt und Polizei26
Überwachung der Vorschriften zum Schutze der Jugend27
Zuschüsse für Schulen an anerkannten Heimen für Minderjährige und Berufsbildungswerken28
  
6. Abschnitt 
Übergangsvorschriften 
  
Zuständigkeit für Maßnahmen der Frühförderung29
Übergangsregelung30

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr