LWaldG,SH - Landeswaldgesetz

Waldgesetz für das Land Schleswig-Holstein (Landeswaldgesetz - LWaldG) 
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Waldgesetz für das Land Schleswig-Holstein (Landeswaldgesetz - LWaldG) 
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: LWaldG
Gliederungs-Nr.: 790-3
Normtyp: Gesetz

Vom 5. Dezember 2004 (GVOBl. Schl.-H. S. 461) (2)  (3)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 27. Mai 2016 (GVOBl. Schl.-H. S. 162)

Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen zuletzt ersetzt durch Artikel 67 der Verordnung vom 4. April 2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 143)

Inhaltsübersicht (4)§§
  
Abschnitt I 
Allgemeine Vorschriften 
  
Grundsatz, Gesetzeszweck1
Begriffsbestimmungen2
  
Abschnitt II 
Rücksichtnahmegebot 
  
(weggefallen)3
Sicherung der Waldfunktionen bei Planungen und Maßnahmen von Trägern öffentlicher Vorhaben4
  
Abschnitt III 
Waldbewirtschaftung, Walderhaltung, Neuwaldbildung 
  
Bewirtschaftung des Waldes5
Zielsetzungen für den Staats- und Körperschaftswald6
Ausnahmen vom Kahlschlagsverbot7
Wiederaufforstung und natürliche Wiederbewaldung8
Umwandlung von Wald9
Erstaufforstung10
Teilung von Waldgrundstücken11
Nachbarrechte und Nachbarpflichten12
  
Abschnitt IV 
Besonders geschützte Waldgebiete 
  
(weggefallen)13
Naturwald14
Erlass von Naturwaldverordnungen15
(weggefallen)16
  
Abschnitt V 
Betreten des Waldes 
  
Betreten des Waldes17
Reiten im Wald18
Haftung19
Sperren von Wald20
Kulturschutzzäune20a
Kennzeichnung des Waldes21
  
Abschnitt VI 
Waldschutz 
  
Schutzmaßnahmen gegen Schadorganismen22
Schutzmaßnahmen gegen Waldbrände23
Waldabstand24
  
Abschnitt VII 
Förderung der Forstwirtschaft 
  
Förderung der Forstwirtschaft25
(weggefallen)26
(weggefallen)27
  
Abschnitt VIII 
Entschädigung, Härteausgleich 
  
Entschädigung, Übernahmeverlangen28
(weggefallen)29
(weggefallen)30
Härteausgleich31
  
Abschnitt IX 
Forstverwaltung, Forstaufsicht 
  
Forstbehörden32
Aufgaben und Befugnisse der Forstbehörden, Auskunftserteilung33
Sachliche Zuständigkeit34
Waldkataster35
Gebührenfreiheit36
(weggefallen)37
  
Abschnitt X 
Schlussbestimmungen 
  
Ordnungswidrigkeiten38
Anwendung des Gesetzes in besonderen Fällen39
(weggefallen)40
Befreiungen41
Übergangsregelungen42
Inkrafttreten43
  
Anlagen 
  
Im Eigentum der Anstalt Schleswig-Holsteinische Landesforsten stehende FlächenAnlage 1
(1) Amtl. Anm.:
Ersetzt Ges. i.d.F.d.B. vom 11. August 1994, GS Schl.-H. II, Gl.Nr. 790-3
(2) Red. Anm.:
Artikel 1 des Waldgesetzes für das Land Schleswig-Holstein (Landeswaldgesetz - LWaldG) und des Gesetzes über die Errichtung eines Sondervermögens "Landeswald Schleswig-Holstein" vom 5. Dezember 2004 (GVOBl. Schl.-H. S. 461)
(3) Red. Anm.:
Gemäß § 2 Nummer 6 der Landesverordnung über die Errichtung des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein vom 15. Dezember 2010 (GVOBl. Schl.-H. S. 850) werden die Zuständigkeiten, die dem Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein, den Katasterämtern und den Vermessungs- und Katasterbehörden zugewiesen worden sind, auf das Landesamt für Vermessung und Geoinformation übertragen.
(4) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr