FlüAG,BW - Flüchtlingsaufnahmegesetz

Gesetz über die Aufnahme von Flüchtlingen (Flüchtlingsaufnahmegesetz - FlüAG)
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Gesetz über die Aufnahme von Flüchtlingen (Flüchtlingsaufnahmegesetz - FlüAG)
Normgeber: Baden-Württemberg
Amtliche Abkürzung: FlüAG
Gliederungs-Nr.: 2630
Normtyp: Gesetz

Vom 19. Dezember 2013 (GBl. S. 493) (1)

Geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2015 (GBl. S. 1187)

Redaktionelle Inhaltsübersicht §§
  
Teil 1  
Allgemeiner Teil  
  
Zweck des Gesetzes; Anwendungsbereich1
Aufnahmeverwaltung2
Aufzunehmende Personen3
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge4
Schutzbedürftige Personen5
  
Teil 2  
Erstaufnahme und vorläufige Unterbringung  
  
Erstaufnahme6
Aufnahme und vorläufige Unterbringung7
Aufenthalt während der vorläufigen Unterbringung8
Dauer der vorläufigen Unterbringung9
Vorläufige Unterbringung von Folgeantragstellern10
Leistungsgewährung11
Flüchtlingssozialarbeit12
Schulbesuch und Sprachvermittlung13
Ausgabenträgerschaft14
Ausgabenerstattung15
Datenverarbeitung16
  
Teil 3  
Anschlussunterbringung  
  
Personenkreis17
Unterbringung in den Gemeinden18
  
Teil 4  
Weitere Verordnungsermächtigungen  
  
Verordnungsermächtigungen19
  
Teil 5  
Übergangs- und Schlussbestimmungen  
  
Pauschalenüberprüfung20
Pauschale für Altfälle21
Übergangspauschalen22
Anpassung der Wohn- und Schlaffläche in Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung23
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Neuordnung der Flüchtlingsaufnahme, über die Erstattung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und zur Änderung sonstiger Vorschriften vom 19. Dezember 2013 (GBl. S. 493)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr