NKatSG,NI - Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz

Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz (NKatSG) (1)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz (NKatSG)
Normgeber: Niedersachsen

Amtliche Abkürzung: NKatSG
Referenz: 21100010000000

In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Februar 2002 (Nds. GVBl. S.  73 - VORIS 21100 01 00 00 000 -)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 7. Dezember 2012 (Nds. GVBl. S. 548, 2013 S. 34)

Inhaltsübersicht (2)§§
  
Erster Abschnitt  
Aufgabe und Zuständigkeiten 
  
Katastrophenschutz1
Katastrophenschutzbehörden2
Aufsichtsbehörden3
Mitwirkung anderer Behörden und Stellen4
  
Zweiter Abschnitt 
Vorbereitungsmaßnahmen 
  
Vorbereitungspflicht5
Katastrophenschutzstab6
Katastrophengefahren7
Erfassung der Einsatzkräfte8
Führungspersonal9
Katastrophenschutzplan10
Externe Notfallpläne für Betriebe mit gefährlichen Stoffen10a
Externe Notfallpläne für Abfallentsorgungseinrichtungen10b
Katastrophenschutzübungen11
  
Dritter Abschnitt  
Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes 
  
Aufstellung12
Begriffsbestimmungen13
Mitwirkung14
Fachdienste15
Unterstellung16
  
Vierter Abschnitt  
Dienst im Katastrophenschutz 
  
Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz17
Rechtsverhältnisse der Helferinnen und Helfer18
Amtshaftung19
  
Fünfter Abschnitt 
Maßnahmen bei Katastrophen 
  
Feststellung des Katastrophenfalles20
Zentrale Leitung21
Technische Einsatzleitung22
Nachbarschaftshilfe und überörtliche Hilfe23
Hilfeleistung der Polizei24
Hilfeleistung des Technischen Hilfswerks, der Bundeswehr und der Bundespolizei25
Sperrgebiet26
Maßnahmen der Mittelinstanz27
  
Sechster Abschnitt 
Hilfs- und Leistungspflichten 
  
Persönliche Hilfeleistungen28
Sachleistungen29
Entschädigung30
  
Siebenter Abschnitt 
Kosten 
  
Kostenträger31
Kosten bei Nachbarschaftshilfe und überörtlicher Hilfe32
  
Achter Abschnitt 
Schlussvorschriften 
  
Ordnungswidrigkeiten33
Einschränkung von Grundrechten34
In-Kraft-Treten35
(1) Amtl. Anm.:
§ 10a dieses Gesetzes dient der Umsetzung der Richtlinie 96/82/EG des Rates vom 9. Dezember 1996 zur Beherrschung der Gefahren bei schweren Unfällen mit gefährlichen Stoffen (ABl. EG 1997 Nr. L 10 S. 13).
(2) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr