Handwerksrolle

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 6 - 17 HwO

EU/EWR HwV

HWREintrAV

 Information 

1. Allgemein

Verzeichnis der Ausübung eines zulassungspflichtigen Handwerks, das bei der zuständigen Handwerkskammer geführt wird.

Nicht alle handwerklichen Tätigkeiten erfordern eine Eintragung in die Handwerksrolle bzw. unterliegen der Handwerksordnung. Es wird wie folgt unterschieden:

  • Zulassungsfreie Ausübungen des Handwerks:

    Zulassungsfreie Tätigkeiten im Handwerk sind gemäß § 18 HwO einfache Tätigkeiten, die innerhalb von drei Monaten erlernbar sind. Eine Existenzgründung erfordert weder das Ablegen der Meisterprüfung noch eine Eintragung in die Handwerksrolle. Voraussetzung ist, dass die Tätigkeit handwerksmäßig betrieben wird und von der Aufzählung in der Anlage B Abschnitt 1 zur Handwerksordnung erfasst wird. Die Ausübung dieses Handwerks ist jedoch der Handwerkskammer anzuzeigen, diese hat gemäß § 19 HwO über die zulassungsfreien Handwerksbetriebe sowie über die handwerksähnlichen Gewerbebetriebe ein gesondertes Verzeichnis zu führen.

  • Zulassungspflichtige Ausübung des Handwerks.

2. Voraussetzungen der Eintragung

Die Eintragung in die Handwerksrolle kann bei Vorliegen einer der folgenden Voraussetzungen erfolgen:

  • Ablegen der Meisterprüfung in einem zulassungspflichtigen Handwerk bzw. in einem mit diesem verwandten Handwerk § 7 Abs. 1a HwO

  • Beenden eines der Meisterprüfung entsprechenden Studiengangs (§ 7 Abs. 2 HwO, siehe unten)

  • Nachweis der zur selbstständigen Ausübung des Handwerks notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten bei gleichzeitiger Unzumutbarkeit des Ablegens der Meisterprüfung (§ 8 Abs. 1 HwO)

  • Die Voraussetzungen zur Eintragung in die Handwerksrolle für Personen aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums richten sich nach den Vorgaben des § 7 Abs. 2a HwO sowie der EU/EWR HwV:

    • Ablegung einer der Meisterprüfung entsprechenden Prüfung (§ 7 Abs. 2a HwO, § 3 EU/EWR HwV)

    • Tätigkeit als Selbstständiger oder Betriebsleiter in den in § 1 f. EU/EWR HwV genannten Zeiträumen und die ausgeübte Tätigkeit ist wesentliche Tätigkeit des Handwerks

  • Anerkennung als Vertriebener oder Spätaussiedler und Ablegung einer der Meisterprüfung entsprechenden Prüfung vor der Ausreise

Das Ablegen der Meisterprüfung kann durch einen Studienabschluss in einem der Meisterprüfung entsprechenden Studiengang ersetzt werden.

Da zur Ausübung eines zulassungsfreien Handwerksberufes das Ablegen der Meisterprüfung nicht mehr erforderlich ist, entfällt auch das Erfordernis der Anerkennung von Abschlussprüfungen in den der Meisterprüfung entsprechenden Studiengängen. Der Anwendungsbereich der Verordnung über die Anerkennung von Prüfungen für die Eintragung in die Handwerksrolle erstreckt sich daher auf die Anerkennung von Abschlussprüfungen in Studiengängen, deren Inhalte Meisterprüfungen in zulassungspflichtigen Handwerken entsprechen.

Gemäß § 2 Abs. 2 HWREintrAV ist der Abschluss anzuerkennen, wenn der Studienschwerpunkt in seinen wesentlichen Inhalten der Meisterprüfung in dem zulassungspflichtigen Handwerk entspricht.

Kriterium für die Beurteilung der wesentlichen Inhalte sind:

  • die technische Ausrichtung des Studiengangs

  • die Fächer des Studienschwerpunktes

  • die erfolgreiche Abschlussarbeit sowie die Abschlussprüfung

Die Entscheidung über die Anerkennung wird von der Handwerkskammer getroffen, bei der der Antrag auf die Eintragung in die Handwerksrolle gestellt wird.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Abmahnung der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e.V. (Wettbewerbszentrale) wegen Wettbewerbsverstößen

Abmahnung der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e.V. (Wettbewerbszentrale) wegen Wettbewerbsverstößen

Aktuell liegt mir eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale (Büro Berlin) wegen Wettbewerbsverstößen vor. Meinem Mandanten wird vorgeworfen, im Rahmen seiner Internetpräsentation Wettbewerbsverstöße… mehr

Gewerbetreibende haben Anspruch, kostenlos unter ihrer Geschäftsbezeichnung im Telefonbuch eingetragen zu werden

Gewerbetreibende haben Anspruch, kostenlos unter ihrer Geschäftsbezeichnung im Telefonbuch eingetragen zu werden

Der unter anderem für das Telekommunikationsrecht zuständige III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in drei heute verkündeten Urteilen entschieden, dass Gewerbetreibende verlangen können,… mehr