Dreimonatseinrede

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 2014 BGB

 Information 

Schonfrist des Erben zur Erfüllung von Nachlassverbindlichkeiten.

Der Erbe hat beginnend mit der Annahme der Erbschaft drei Monate Zeit die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit zu verweigern. Die Frist verkürzt sich, wenn der Erbe ein Inventar über die Nachlassverbindlichkeiten erstellt hat. Dann endet sie mit der Fertigstellung des Inventars.

Voraussetzung der Dreimonatsrede ist, dass der Erbe nicht gemäß § 2016 BGB unbeschränkt haftet.

Die Dreimonatsfrist hat keinen Einfluss auf die Verjährung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Dreimonatseinrede des Erben gegenüber Nachlassgläubigern (§ 2014, Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten)

Die Dreimonatseinrede des Erben gegenüber Nachlassgläubigern (§ 2014, Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten)

Der Erbe darf gemäß § 2014 noch drei Monate nach Annahme der Erbschaft die Erfüllung des Anspruchs eines Nachlassgläubigers verweigern. Während dieser Dreimonatsfrist soll der Erbe die… mehr

Der Nachlassgläubiger und der Erbe des Schuldners (Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten)

Der Nachlassgläubiger und der Erbe des Schuldners (Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten)

Der Nachlassgläubiger und der Erbe des Schuldners (Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten) Nach dem Tod eines Schuldners (Erblassers) stellt sich für seinen Gläubiger die Frage, ob und wie… mehr