BGB-Informationspflichten

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 312d ff. BGB

BGB-InfoV

 Information 

1. Allgemein

Vor dem Abschluss bestimmter Verbraucherverträge hat der Unternehmer den Verbraucher über bestimmte Vertragsumstände zu informieren.

Die Informationen müssen dem Verbraucher rechtzeitig vor dem Vertragsschluss mitgeteilt werden. Nach den Ausführungen in der BT-Drucksache soll der Verbraucher die Information zur Kenntnis nehmen können und eine informierte Entscheidung treffen können. Ausreichend ist es jedoch, wenn die Informationen unmittelbar vor Vertragsschluss erteilt werden.

2. Fernabsatzverträge und außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge

2.1 Allgemein

Gemäß § 312d BGB ist bei den von einem Unternehmer bei einem Fernabsatzverträge oder einem außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Vertrag zu gewährenden vorvertraglichen Informationen wie folgt zu unterscheiden:

  • Die vorvertraglichen Informationspflichten des Unternehmers bei Fernabsatzverträgen sind allgemein in Art. 246 EGBGB aufgeführt.

    Die in Erfüllung der Informationspflichten gemachten Angaben des Unternehmers werden Vertragsbestandteil. Sie können nur durch eine ausdrückliche Vereinbarung der Parteien geändert werden.

    Übersendet der Unternehmer dem Verbraucher nach erfolgter Information allgemeine Geschäftsbedingungen, die abweichende Angaben enthalten, werden die ursprünglichen Angaben nur dann abgeändert, wenn der Verbraucher den allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich zugestimmt hat. Ein schlüssiges Handeln oder ein Schweigen des Verbrauchers auf die Zusendung abweichender allgemeiner Geschäftsbedingungen ist hierfür nicht ausreichend. Sollten bereits die gemeinsam mit den ursprünglichen Informationsangaben überreichten bzw. versandten allgemeinen Geschäftsbedingungen von den Informationsangaben abweichen bzw. diesen widersprechen, verhält sich der Unternehmer widersprüchlich, sodass er sich nicht auf die von der Information abweichende Bestimmung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen berufen kann.

    Kommt der Unternehmer seinen Informationspflichten nicht nach, kann nach allgemeinen Grundsätzen ein Anspruch des Verbrauchers auf Schadensersatz aufgrund einer Pflichtverletzung in Betracht kommen

  • Bei Verträgen über Finanzdienstleistungen richten sich die Informationspflichten nach Art. 246b EGBGB.

2.2 Informationspflichten über die Kosten

Gesonderte Informationspflichten bestehen über die mit dem Vertrag anfallenden Kosten (§ 312e BGB). Diese sind in Art. 246a § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EGBGB aufgeführt:

Voraussetzung des Anspruchs des Unternehmers gegenüber dem Verbraucher auf Zahlung von Fracht-, Liefer- oder Versandkosten und der sonstigen in Art. 246a § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EGBGB genannten Kosten ist, dass der Unternehmer den Verbraucher hierüber informiert hat. Kommt der Unternehmer dieser Pflicht zur Information nicht vor Abgabe der Vertragserklärung durch den Verbraucher nach, besteht insoweit kein Anspruch gegenüber dem Verbraucher. Vom Verbraucher bereits geleistete Zahlungen sind insoweit vom Unternehmer zu erstatten.

Haben sich der Unternehmer und der Verbraucher nicht über die Zahlung zusätzlicher Kosten geeinigt, besteht kein vertraglicher Anspruch auf Zahlung. Aber auch dann, wenn durch Auslegung des Vertrags entnommen werden kann, dass der Verbraucher diese Kosten in üblicher Höhe tragen soll, muss er die Kosten nicht tragen, wenn der Unternehmer ihn nicht ordnungsgemäß unterrichtet hat. Es ist vorstellbar, dass zwar eine ausdrückliche Zustimmung des Verbrauchers, weitere Kosten zu tragen, vorliegt, der Unternehmer den Verbraucher aber dennoch nicht entsprechend den Anforderungen über diese zusätzlichen Kosten informiert hat. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, "die üblichen Versandkosten" zu tragen, aber ein genauer Preis - obwohl bekannt - nicht angegeben war.

3. Elektronischer Geschäftsverkehr / E-Commerce

Bei den Informationspflichten im elektronischen Geschäftsverkehr ist wie folgt zu unterscheiden:

  • § 312i BGB enthält die Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr, die der Unternehmer unabhängig vom Vorliegen eines Verbrauchervertrags zu erfüllen hat.

    Die einzelnen Pflichten sind neben § 312i BGB auch in Art. 246c EGBGB aufgeführt.

  • § 312j BGB enthält die Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr, die der Unternehmer bei Vorliegen eines Verbrauchervertrags zusätzlich zu erfüllen hat.

    Der Unternehmer hat auf Webseiten, die für den elektronischen Geschäftsverkehr mit Verbrauchern bestimmt sind, spätestens bei Beginn des Bestellvorgangs anzugeben, ob Lieferbeschränkungen bestehen und welche Zahlungsmittel akzeptiert werden. Er muss hierbei angeben, welche Zahlungsmittel er nach seinem Geschäftsmodell im Allgemeinen akzeptiert (z.B. Kauf auf Rechnung, vorherige Überweisung, Lastschrift, Zahlung per Kreditkarte). Hiervon zu unterscheiden ist die Frage, ob der Unternehmer bereit ist, dem Kunden im konkreten Einzelfall jedes der angegebenen Zahlungsmodelle vorbehaltlos einzuräumen. Dem Unternehmer muss es auch zukünftig möglich sein, insbesondere die Zahlung auf Rechnung, bei der er in Vorleistung tritt, von einer vorherigen Bonitätsprüfung abhängig zu machen. Eine solche Bonitätsprüfung kann aber nicht bereits zu Beginn des Bestellvorgangs erfolgen.

4. Reiseverträge

In der BGB-InfoV sind die Informationspflichten für Reiseverträge geregelt.

Gemäß § 360 Absatz 3 BGB sind die gesetzlichen Anforderungen an die Belehrung über das Widerrufs- bzw. Rückgaberecht immer erfüllt, wenn der Unternehmer die in den Anlagen 1 und 2 zum EGBGB aufgeführten Muster verwendet.

Dabei schreibt § 6 Abs. 2 Nr. 2 BGB-InfoV nicht vor, in welcher Form und mit welcher Genauigkeit im Reisevertrag die Zeit der Abreise und die Zeit der Rückkehr festzulegen sind. Die Vorschrift bestimmt lediglich, dass der Reisende darüber zu informieren ist, was sich hinsichtlich der Abreisezeit und der Zeit der Rückkehr aus dem Reisevertrag ergibt. Sind im Reisevertrag Uhrzeiten für den Hin- und Rückflug nicht vereinbart und soll dem Reiseveranstalter jeweils der gesamte benannte Reisetag für die nachträgliche Festlegung des Zeitpunkts des Hinflugs und des Rückflugs zur Verfügung stehen, wird der Inhalt des Reisevertrags mit der Angabe "Genaue Flugzeiten noch nicht bekannt" zutreffend wiedergegeben (BGH 16.09.2014 - X ZR 1/14).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH entscheidet: „Frühestens“—Widerrufsbelehrungen der Sparkassen sind fehlerhaft (BGH, XI ZR 564/15)

BGH entscheidet: „Frühestens“—Widerrufsbelehrungen der Sparkassen sind fehlerhaft (BGH, XI ZR 564/15)

Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat mit Urteil vom 12. Juli.2016 – XI ZR 564/15 – entschieden, dass die „frühestens“-Widerrufsbelehrung der Sparkasse Nürnberg fehlerhaft ist und ein… mehr

Bahnbrechendes BGH-Urteil: Viele Widerrufsbelehrungen vieler Sparkassen höchstrichterlich für unwirksam erklärt

Bahnbrechendes BGH-Urteil: Viele Widerrufsbelehrungen vieler Sparkassen höchstrichterlich für unwirksam erklärt

Berlin, den 12. Juli 2016. Wer sein Immobiliendarlehen widerrufen hat, kann Rückabwicklung fordern und Geld sparen. Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) über die Widerrufsbelehrung einer Sparkasse… mehr

Bevor die Zinsen wieder steigen – Widerrufsmöglichkeit bei Immobiliendarlehen prüfen lassen

Bevor die Zinsen wieder steigen – Widerrufsmöglichkeit bei Immobiliendarlehen prüfen lassen

Hamburg, 29.05.2015 Wer ein Darlehen – beispielsweise zur Finanzierung einer Immobilie - aufgenommen hat, wurde in vielen Fällen nicht ordnungsgemäß auf sein gesetzliches Widerrufsrecht hingewiesen.… mehr