Klauselerteilungsverfahren

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 724 ff. ZPO

§ 797 ZPO

 Information 

Verfahren zur Erteilung der Klausel.

Das Klauselverfahren ist noch kein Teil der Zwangsvollstreckung mit der Folge, dass die Rechtsbehelfe der Zwangsvollstreckung in dem Klauselverfahren nicht anwendbar sind.

Voraussetzungen einer wirksamen Klauselerteilung:

  • Formgültiger Titel

  • Vollstreckbarkeit des Titels: Rechtskraft oder vorläufige Vollstreckbarkeit

  • Vollstreckungsfähiger Inhalt und Bestimmtheit des Titels

  • Identität der Parteien des Titels und des Vollstreckungsverfahrens

  • Antrag auf Durchführung der Vollstreckung

  • Zuständigkeit zur Erteilung der Klausel

Unschädlich ist es, wenn an Stelle des Urkundsbeamten der Rechtspfleger die einfache Klausel erteilt hat.

Nach dem Urteil BGH 04.10.2005 - VII ZB 40/05 ist zur Erteilung einer Klausel auf Grund eines unter Widerrufsvorbehalt geschlossenen Vergleichs der Rechtspfleger zuständig.

In dem Verfahren zur Erteilung einer qualifizierten Klausel wird geprüft, ob die Bedingung oder die Rechtsnachfolge eingetreten ist. Hintergrund ist, dass nach der Erteilung der Klausel das zuständige Vollstreckungsorgan an das Ergebnis gebunden ist.

Der Eintritt der Bedingung oder Befristung ist dabei grundsätzlich vom Vollstreckungsgläubiger zu beweisen. Ist ausnahmsweise der Vollstreckungsschuldner für den Eintritt beweispflichtig, wird ohne weitere Prüfung eine einfache Klausel erteilt.

Wird die Erteilung der Klauselverweigert, so hat der Vollstreckungsgläubiger folgende Möglichkeiten, je nachdem welches Organ die Klausel erteilt hat:

  • Erinnerung gemäß § 573 ZPO gegen die Entscheidung des Urkundsbeamten

  • Rechtspflegererinnerung

  • Beschwerde gegen die Entscheidung des Notars gemäß § 54 BeurkG

  • Klage auf Erteilung der Klausel. Voraussetzung ist u.a., dass der Vollstreckungsgläubiger die für die Erteilung der Klausel erforderlichen Nachweise nicht durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden führen kann.

 Siehe auch 

Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann: Zivilprozessordnung; Kommentar, 66. Auflage 2008

Heussen/Fraulob/Bachmann: Zwangsvollstreckung für Anfänger; 8. Auflage 2005

Sauer: Widerrufsvergelich und Erteilung der Vollstreckungsklausel; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2004, 2870

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Will der Zessionar einer (Alt) -Grundschuld in das Grundstück vollstrecken, hat er im Klauselerteilungsverfahren den Eintritt in den Sicherungsvertrag nachzuweisen,

Will der Zessionar einer (Alt) -Grundschuld in das Grundstück vollstrecken, hat er im Klauselerteilungsverfahren den Eintritt in den Sicherungsvertrag nachzuweisen,

Zwangsvolstreckungsrecht aktuell, Diplom (FH) Rechtspfleger Christian Munsch (zrwd) Gießen: In einem Urteil vom 30. März 2010 hat der Bundesgerichtshof neue Anforderungen an die Erteilung einer… mehr

Bundesgerichtshof schützt vor Vollstreckung aus Grundschuld nach Kreditverkauf - Urteil vom 30.03.2010, Az.: XI ZR 200/09 - 30.03.2010

Bundesgerichtshof schützt vor Vollstreckung aus Grundschuld nach Kreditverkauf - Urteil vom 30.03.2010, Az.: XI ZR 200/09 - 30.03.2010

Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes entschied über die Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung aus einer notariellen… mehr