Jugendhilfe

Rechtswörterbuch

 Normen 

SGB VIII

 Information 

1. Einführung

Gesetzlich geregelte Unterstützung der Eltern und der Schulen bei der Erziehung der Kinder und Jugendlichen.

Allgemeine Aufgabe der Jugendhilfe ist es, junge Menschen in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Personen zu fördern. Dabei will die Jugendhilfe die Eltern und die Schulen unterstützen.

2. Aufgaben

Im Einzelnen bestehen gemäß § 2 SGB VIII u.a. folgende Aufgaben der Jugendhilfe:

3. Träger

Durchgeführt wird die Jugendhilfe von dem Jugendamt als Träger der öffentlichen Jugendhilfe und den freien Trägern der Jugendhilfe.

Freie Träger der Jugendhilfe sind juristische Personen (z.B. eingetragene Vereine, Personenvereinigungen, freie Wohlfahrtsverbände sowie die Kirchen.

Den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe obliegt die Gesamt- und Planungsverantwortung der Jugendhilfe. Grundsätzlich sollen die freie und die öffentliche Jugendhilfe gemäß § 4 SGB VIII partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Nach der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung (zuletzt BVerwG 11.08.2005 - 5 C 18/04) ist der Träger der öffentlichen Jugendhilfe nur dann verpflichtet, die Kosten der von Dritten durchgeführten Eingliederungsmaßnahme zu übernehmen, wenn der Hilfebedarf rechtzeitig an ihn herangetragen wurde.

4. Finanzierung

Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe trägt die Kosten der Hilfe gemäß § 36a SGB VIII grundsätzlich nur dann, wenn sie auf der Grundlage seiner Entscheidung nach Maßgabe des Hilfeplans unter Beachtung des Wunsch- und Wahlrechts erbracht wird.

Zu dem Aufwendungsersatz für eine selbst beschaffte Maßnahme siehe den Beitrag "Erziehungshilfen".

 Siehe auch 

http://www.jugendhilfe.net (Internet-Portal für den Bereich der Jugendhilfe, u.a. mit Datenbanken von Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe)

Hirschler/Marhuenda: Jugendhilfe in Spanien mit einen kurzen Exkurs nach Deutschland - am Beispiel der Arbeitsmarktprogramme für Jugendliche; Jugendhilfe 2010, 329

Kunkel: Jugendhilferecht in der Rechtsprechung 2011 und 2012; Zeitschrift für Sozialhilfe und Sozialgesetzbuch - ZfSH/SGB 2013, 309

Schellhorn/Fischer/Mann: SGB VIII/KJHG Kinder-und Jugendhilfe; 4. Auflage 2012

Hoffmann: Inobhutnahme im Sinne des § 42 SGB VIII; Das Jugendamt - JAmt 2012, 244

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Dresden - Kein Schadenersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz

OLG Dresden - Kein Schadenersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz

Das OLG Dresden hat in drei Fällen einen Schadensersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz verneint (OLG Dresden, Urteile vom 26.08.2015, AZ: 1 U 319/15, 1 U 320/15, 1 U… mehr

35a SGB VIII - Eingliederungshilfe bei Legasthenie – Zu den Voraussetzungen einer Teilhabebeeinträchtigung

35a SGB VIII - Eingliederungshilfe bei Legasthenie – Zu den Voraussetzungen einer Teilhabebeeinträchtigung

Die Bewilligung einer Legasthenietherapie als Leistung der Eingliederungshilfe ist an enge Voraussetzungen geknüpft, die häufig missverstanden werden. U.a. muss die Teilhabe am Leben in der… mehr

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

Ein Jugendhilfeträger darf Therapeuten für Legasthenie- und Dyskalkulietherapie nicht allein deshalb von seiner Anbieterliste streichen, weil diese nicht bereit sind, die in einer angebotenen… mehr