StrEG - Strafverfolgungsmaßnahmen-Entschädigungsgesetz

Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StrEG
Referenz: 313-4

Vom 8. März 1971 (BGBl. I S. 157)

Zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 8. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1864)

Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Entschädigung für Urteilsfolgen1
Entschädigung für andere Strafverfolgungsmaßnahmen2
Entschädigung bei Einstellung nach Ermessensvorschrift3
Entschädigung nach Billigkeit4
Ausschluß der Entschädigung5
Versagung der Entschädigung6
Umfang des Entschädigungsanspruchs7
Entscheidung des Strafgerichts8
Verfahren nach Einstellung durch die Staatsanwaltschaft9
Anmeldung des Anspruchs; Frist10
Ersatzanspruch des kraft Gesetzes Unterhaltsberechtigten11
Ausschluss der Geltendmachung der Entschädigung12
Rechtsweg; Beschränkung der Übertragbarkeit13
Nachträgliche Strafverfolgung14
Ersatzpflichtige Kasse15
Übergangsvorschriften16
Entschädigung für die Folgen einer rechtskräftigen Verurteilung, einer freiheitsentziehenden oder anderen vorläufigen Strafverfolgungsmaßnahme in der Deutschen Demokratischen Republik 16a
(weggefallen)17
(weggefallen)18
(weggefallen)19
(weggefallen)20
(weggefallen)21

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

OLG Dresden - Kein Schadenersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz

OLG Dresden - Kein Schadenersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz

Das OLG Dresden hat in drei Fällen einen Schadensersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz verneint (OLG Dresden, Urteile vom 26.08.2015, AZ: 1 U 319/15, 1 U 320/15, 1 U… mehr

Lebensversicherung widerrufen: BGH setzt verbraucherfreundliche Rechtsprechung fort

Lebensversicherung widerrufen: BGH setzt verbraucherfreundliche Rechtsprechung fort

Der Bundesgerichtshof (BGH) setzte seine verbraucherfreundliche Rechtsprechung in Sachen Widerruf von Lebensversicherungen mit Urteilen vom 29. Juli 2015 fort (Az. IV ZR 384/14 und IV ZR 448/14). mehr

Versichertenwahlrecht in der GKV

Versichertenwahlrecht in der GKV

Die freie Wahl des Leistungserbringers gilt für Versicherte seit dem GKV-WSG (2007) nicht mehr uneingeschränkt. Konnte er damals alle zugelassenen Hilfsmittel-Leistungserbringer in Anspruch nehmen,… mehr