Beistandschaft

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 1712 - 1717 BGB

§§ 18, 52a - 58a SGB VIII

 Information 

Die Beistandschaft ist die Unterstützung eines alleinsorgeberechtigten Elternteils durch das Jugendamt zur Feststellung der Vaterschaft und zur Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen.

Durch die Beistandschaft wird das Sorgerecht nicht eingeschränkt. Die Beistandschaft tritt nur auf Antrag des sorgeberechtigten Elternteils ein.

Auch bei getrenntlebenden, verheirateten und gemeinsam sorgeberechtigten Eltern ist eine Vertretung des Kindes durch das Jugendamt als Beistand zur gerichtlichen Geltendmachung von Kindesunterhalt zulässig (BGH 29.10.2014 - XII ZB 250/14).

 Siehe auch 

Gerhardt/von Heintschel-Heinegg Klein: Handbuch des Fachanwalts Familienrecht; 10. Auflage 2015

Mix: Die Beistandschaft nach § 1712, 1713 BGB in Konkurrenz zur Verfahrensstandschaft nach § 1629 Abs. 3 BGB; Jugendamt - JAmt 2013, 122

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Opferschutz – Ihre Rechte als Opfer von Straftaten

Opferschutz – Ihre Rechte als Opfer von Straftaten

Heutzutage kann jeder das Opfer einer Straftat werden. Opfer von Straftaten haben, wenn Sie einen Anwalt einschalten, die Möglichkeit viele wichtige Rechte geltend zu machen. mehr

Auch titulierter Unterhalt kann verwirken – kein Unterhalt trotz Titel

Auch titulierter Unterhalt kann verwirken – kein Unterhalt trotz Titel

Selbst wenn ein Unterhaltsberechtigter den Unterhaltsanspruch gerichtlich erwirkt hat und darüber auch einen Unterhaltsbeschluss, also einen Titel hat, kann es passieren, dass der Unterhaltsanspruch… mehr