AGO,BY - Allgemeine Geschäftsordnung

Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO)
Landesrecht Bayern
Titel: Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: AGO
Referenz: 200-21-I

Vom 12. Dezember 2000 (GVBl S. 873, 2001 S. 28; BayRS 200-21-I)

Zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 14. September 2010 (GVBl S. 706)

Auf Grund des Art. 43 Abs. 1 der Verfassung erlässt die Bayerische Staatsregierung folgende Allgemeine Geschäftsordnung:

Inhaltsübersicht§§
  
Erster Teil 
Allgemeine Vorschriften 
  
Geltungsbereich1
Allgemeine Gestaltungsziele2
Vollzug3
  
Zweiter Teil 
Bürgerorientierte Verwaltung 
  
Grundsätze4
Bürgernähe5
Öffnungszeiten6
Besucherverkehr7
Information, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit8
Auskünfte, Akteneinsicht9
  
Dritter Teil 
Ablauforganisation 
  
Abschnitt I 
Allgemeine Grundsätze 
  
Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik10
Kommunikation mit Behörden und mit Dritten11
  
Abschnitt II 
Geschäftsgang 
  
Behandlung der Eingänge12
Weitergabe in den Geschäftsgang13
Weiterleitung bei Unzuständigkeit14
Allgemeine Grundsätze für die Sachbearbeitung15
Abstimmung, Federführung, Beteiligung16
Bearbeitung besonderer Fälle17
Förmliche Bearbeitung der Vorgänge18
Niederschrift19
Vordrucke und Arbeitshilfen für standardisierte Arbeitsvorgänge20
Formale Gestaltungsregeln21
Sprachliche Gestaltungsregeln22
Unterschriftsbefugnis, Verantwortung23
Form der Unterschrift24
Dienstsiegel25
Versand26
Schriftgutverwaltung27
  
Vierter Teil 
Dienstgebäude, Diensteinrichtungen 
  
Abschnitt I 
Dienstgebäude und Diensträume 
  
Benutzung und Unterhaltung von Dienstgebäuden28
Anbieten von Waren und Dienstleistungen29
(aufgehoben)30
Politische Betätigung31
Sammlungen32
  
Abschnitt II 
Diensteinrichtungen 
  
Gestaltung von Arbeitsplätzen33
Dienstkraftfahrzeuge34
Dienstausweise35
  
Fünfter Teil 
Schlussvorschriften 
  
Juristische Personen des öffentlichen Rechts36
Änderungsvorschriften37
In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten38
  
Anlagen 
  
BriefblattAnlage 1
Erläuterungen zum BriefblattAnlage 2
(aufgehoben)Anlage 3

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr