APG NRW,NW - Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen

Gesetz zur Weiterentwicklung des Landespflegerechtes und Sicherung einer unterstützenden Infrastruktur für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige (Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen - APG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Gesetz zur Weiterentwicklung des Landespflegerechtes und Sicherung einer unterstützenden Infrastruktur für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige (Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen - APG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: APG NRW
Gliederungs-Nr.: 820
Normtyp: Gesetz

Vom 2. Oktober 2014 (GV. NRW. S. 625) (1)

Geändert durch Gesetz vom 15. November 2016 (GV. NRW. S. 974)

Inhaltsübersicht §§
  
Teil 1  
Allgemeine Bestimmungen  
  
Ziele1
Gestaltung der Angebote2
Trägerinnen und Träger, Kooperationsgebot, Landesausschuss3
Sicherstellung und Koordinierung der Angebotsstruktur4
Zusammenwirken von Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen5
Beratung6
Örtliche Planung7
Kommunale Konferenz Alter und Pflege8
Datenverarbeitung und Auskunftspflichten9
  
Teil 2  
Finanzierung der pflegerischen Angebotsstruktur  
  
Ermittlung der anerkennungsfähigen Aufwendungen stationärer Pflegeeinrichtungen10
Allgemeine Grundsätze der Förderung von Pflegeeinrichtungen11
Förderung ambulanter Pflegeeinrichtungen12
Förderung von Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen13
Förderung vollstationärer Dauerpflegeeinrichtungen (Pflegewohngeld)14
Gesonderte Berechnung nicht geförderter Aufwendungen15
  
Teil 3  
Weitere Angebote  
  
Komplementäre ambulante Dienste16
Angebote zur Unterstützung pflegender Angehöriger17
Einrichtungen der Behindertenhilfe18
  
Teil 4  
Maßnahmen des Landes  
  
Landesförderplan19
Bericht der Landesregierung zur Lage der Älteren in Nordrhein-Westfalen20
  
Teil 5  
Übergangs- und Schlussbestimmungen 
  
Verfahren, Datenschutz21
Übergangsregelungen22
Inkrafttreten, Außerkrafttreten; Berichtspflicht23
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Entwicklung und Stärkung einer demographiefesten, teilhabeorientierten Infrastruktur und zur Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen (GEPA NRW) vom 2. Oktober 2014 (GV. NRW. S. 625)

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr