G 10 - Artikel 10-Gesetz

Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10-Gesetz - G 10)
Bundesrecht
Titel: Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10-Gesetz - G 10)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: G 10
Gliederungs-Nr.: 190-4
Normtyp: Gesetz

Vom 26. Juni 2001 (BGBl. I S. 1254, 2298) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 26. Juli 2016 (BGBl. I S. 1818) (2)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Gegenstand des Gesetzes1
Pflichten der Anbieter von Post- und Telekommunikationsdiensten2
  
Abschnitt 2 
Beschränkungen in Einzelfällen 
  
Voraussetzungen3
Schutz des Kernbereichs privater Lebensgestaltung3a
Schutz zeugnisverweigerungsberechtigter Personen3b
Prüf-, Kennzeichnungs- und Löschungspflichten, Übermittlungen, Zweckbindung4
  
Abschnitt 3 
Strategische Beschränkungen 
  
Voraussetzungen5
Schutz des Kernbereichs privater Lebensgestaltung5a
Prüf-, Kennzeichnungs- und Löschungspflichten, Zweckbindung6
Übermittlungen durch den Bundesnachrichtendienst7
Übermittlungen durch den Bundesnachrichtendienst an ausländische öffentliche Stellen7a
Gefahr für Leib oder Leben einer Person im Ausland8
  
Abschnitt 4 
Verfahren 
  
Antrag9
Anordnung10
Durchführung11
Mitteilungen an Betroffene12
Rechtsweg13
  
Abschnitt 5 
Kontrolle 
  
Parlamentarisches Kontrollgremium14
G 10-Kommission15
Parlamentarische Kontrolle in den Ländern16
  
Abschnitt 6 
Straf- und Bußgeldvorschriften 
  
Mitteilungsverbote17
Straftaten18
Ordnungswidrigkeiten19
  
Abschnitt 7 
Schlussvorschriften 
  
Entschädigung20
Einschränkung von Grundrechten21
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung von Beschränkungen des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses vom 26. Juni 2001 (BGBl. I S. 1254)

(2) Red. Anm.:

Nach Artikel 10 des Gesetzes vom 26. Juli 2016 (BGBl. I S. 1818) wird durch dieses Gesetz das Grundrecht des Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 des Grundgesetzes) eingeschränkt.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr