ErbStDV - Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung

Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV)
Bundesrecht
Titel: Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ErbStDV
Gliederungs-Nr.: 611-8-2-2-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 8. September 1998 (BGBl. I S. 2658)

Zuletzt geändert durch Artikel 18 des Gesetzes vom 29. Juni 2015 (BGBl. I S. 1042)

Auf Grund des § 36 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe e des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Februar 1997 (BGBl. I S. 378) verordnet die Bundesregierung:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Zu § 33 ErbStG 
  
Anzeigepflicht der Vermögensverwahrer und der Vermögensverwalter1
Anzeigepflicht derjenigen, die auf den Namen lautende Aktien oder Schuldverschreibungen ausgegeben haben2
Anzeigepflicht der Versicherungsunternehmen3
  
Zu § 34 ErbStG 
  
Anzeigepflicht der Standesämter4
Verzeichnis der Standesämter5
Anzeigepflicht der Gerichte bei Todeserklärungen6
Anzeigepflicht der Gerichte, Notare und sonstigen Urkundspersonen in Erbfällen7
Anzeigepflicht der Gerichte, Notare und sonstigen Urkundspersonen bei Schenkungen und Zweckzuwendungen unter Lebenden8
Anzeigepflicht der Auslandsstellen9
Anzeigepflicht der Genehmigungsbehörden10
Anzeigen im automatisierten Verfahren11
  
Schlussvorschriften 
  
Anwendung der Verordnung12
In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten13
  
Anlagen 
  
Anzeige über die Verwahrung oder Verwaltung fremden VermögensAnlage 1
Anzeige über die Auszahlung oder Zurverfügungstellung von Versicherungssummen oder Leibrenten an einen anderen als den VersicherungsnehmerAnlage 2
TotenlisteAnlage 3
FehlanzeigeAnlage 4
Vordruck für beglaubigte AbschriftenAnlage 5
Vordruck SchenkungsurkundeAnlage 6

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr