BVerfG, 30.06.2009 - 2 BvE 2/08 - Umfang der Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts hinsichtlich des Vertrags von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vom 13. Dezember 2007 (EUV Lissabon); Verstoß gegen Art. 38 Abs. 1 i.V.m. Art. 23 Abs. 1 GG durch das Gesetz über die Ausweitung und Stärkung der Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (Ausweitungsgesetz) wegen mangelnder Ausgestaltung der Beteiligungsrechte dieser Organe; Hinterlegung der Ratifikationsurkunde der Bundesrepublik Deutschland zum Vertrag von Lissabon nach Inkrafttreten der von Verfassungs wegen erforderlichen, gesetzlichen Ausgestaltung der Beteiligungsrechte des Bundestags; "Integrationsverantwortung" von Bundesregierung und gesetzgebenden Körperschaften im Rahmen der Mitwirkung bei Möglichkeit der Veränderung europäischen Vertragsrechts ohne Ratifikationsverfahren unter grundsätzlicher Fortgeltung des Prinzips der begrenzten Einzelermächtigung; Notwendigkeit eines Gesetzes zur Übertragung von Hoheitsrechten bei Beschränkung spezieller Brückenklauseln auf durch den Vertrag von Lissabon bereits hinreichend bestimmter Sachbereiche; Notwendigkeit des Verbleibs ausreichenden Raums zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Lebensverhältnisse der Mitgliedsstaaten bei Verwirklichung der europäischen Vereinigung auf der Grundlage einer Vertragsunion souveräner Staaten; Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts bezüglich Rechtsakten der europäischen Organe und Einrichtungen hinsichtlich der Wahrung des gemeinschaftsrechtlichen und unionsrechtlichen Subsidiaritätsprinzips; Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts bezüglich Rechtsakten der europäischen Organe und Einrichtungen; Wahrung des unantastbaren Kerngehalts der Verfassungsidentität des Grundgesetzes; Wahrung der Rechte souveräner Mitgliedstaaten bei fortschreitender Integration durch die Ausübung der Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts; Ausübung der Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts als Folge des Grundsatzes der Europarechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes; Wahrung des Grundsatzes der loyalen Zusammenarbeit gemäß Art. 4 Abs. 3 EUV-Lissabon trotz weitreichender Prüfungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts hinsichtlich von Rechtsakten der europäischen Organe und Einrichtungen

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 30.06.2009, Az.: 2 BvE 2/08
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 30.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 16080
Aktenzeichen: 2 BvE 2/08
 

Rechtsgrundlagen:

Art. 23 Abs. 1 S. 1, 2, 3 GG

Art. 38 Abs. 1 GG

Art. 79 Abs. 3 GG

Art. 5 Abs. 2 EGV

Art. 4 Abs. 3 EUV-Lissabon

Art. 5 Abs. 1 S. 2 EUV-Lissabon

Art. 5 Abs. 3 EUV-Lissabon

Fundstellen:

BVerfGE 123, 267 - 437

BayVBl 2009, 660-661

BGBl I 2009, 2127

Blätter 2009, 118-124

DAR 2009, 452

DÖV 2009, 680-681

DÖV 2010, 84-108

DVBl 2009, 1032-1040

EuGRZ 2009, 339-388

EuR 2010, 89-90

EuZW 2009, 552

EWS 2009, 319-322

FStBay 2009, 561-563

FStBW 2009, 706-708

FStNds 2009, 649-651

GV/RP 2009, 545-547

JZ 2009, 890-905

KomVerw 2009, 259-261

KrV 2009, 177

Life&Law 2009, 618-631 (Volltext mit amtl. LS)

NJW 2009, 2267-2295

NWB 2009, 2130

NWB direkt 2009, 736

RIW 2009, 537-565

RIW/AWD 2009, 537-565

RÜ 2009, 519-525

VR 2009, 351-359

ZAP EN-Nr. 523/2009

ZfSH/SGB 2009, 469-501

Verfahrensgegenstand:

  1. I.

    den Antrag, im Organstreitverfahren festzustellen,

    1. a)

      dass das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038) gegen Artikel 20 Absatz 1 und Absatz 2, Artikel 23 Absatz 1 und Artikel 79 Absatz 3 Grundgesetz verstößt und den Antragsteller in seinen Rechten aus Artikel 38 Absatz 1 Grundgesetz verletzt,

    2. b)

      dass Artikel 1 Nummer 1 und Nummer 2 des Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 23, 45 und 93) vom 8. Oktober 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 1926) und Artikel 1 § 3 Absatz 2, § 4 Absatz 3 Nummer 3 und Absatz 6 sowie § 5 des Gesetzes über die Ausweitung und Stärkung der Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (Bundestagsdrucksache 16/8489) gegen Artikel 20 Absatz 1 und Absatz 2, Artikel 23 Absatz 1 und Artikel 79 Absatz 3 Grundgesetz verstoßen und den Antragsteller in seinem Recht aus Artikel 38 Absatz 1 Grundgesetz verletzen

    Antragsteller: Dr. G...,

    ...

    Antragsgegner:

    1. 1.

      Deutscher Bundestag,
      vertreten durch den Präsidenten,
      Platz der Republik 1, 11011 Berlin,

      ...

    2. 2.

      Bundesregierung,
      vertreten durch die Bundeskanzlerin,
      Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin,

      ...

    und

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    und

    Antrag auf andere Abhilfe

    - 2 BvE 2/08 -,

  2. II.

    über den Antrag, im Organstreitverfahren festzustellen,
    dass das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038) den Deutschen Bundestag in seinen Rechten als legislatives Organ verletzt und deshalb unvereinbar mit dem Grundgesetz ist

    Antragstellerin:

    Fraktion DIE LINKE
    im Deutschen Bundestag, vertreten durch die Vorsitzenden
    Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Deutschen Bundestages, und Oskar Lafontaine, Mitglied des Deutschen Bundestages,
    Platz der Republik 1, 11011 Berlin,

    ...

    Antragsgegner:

    Deutscher Bundestag,
    vertreten durch den Präsidenten,
    Platz der Republik 1, 11011 Berlin,

    ...

    und

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    - 2 BvE 5/08 -,

  3. III.

    über die Verfassungsbeschwerde

    des Herrn Dr. G...,

    ...

    gegen

    1. a)

      das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038),

    2. b)

      Artikel 1 Nummer 1 und Nummer 2 des Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 23, 45 und 93) vom 8. Oktober 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 1926),

    3. c)

      Artikel 1 § 3 Absatz 2, § 4 Absatz 3 Nummer 3 und Absatz 6 sowie § 5 des Gesetzes über die Ausweitung und Stärkung der Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (Bundestagsdrucksache 16/8489)

    und

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    und

    Antrag auf andere Abhilfe

    - 2 BvR 1010/08 -,

  4. IV.

    über die Verfassungsbeschwerde

    des Herrn Prof. Dr. Dr. B...,

    ...

    gegen

    das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038)

    und

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    - 2 BvR 1022/08 -,

  5. V.

    über die Verfassungsbeschwerde der Mitglieder des Deutschen Bundestages

    1. 1

      Herr A...,

    2. 2

      Herr Dr. B...,

    3. 3

      Frau B...,

    4. 4

      Herr Prof. Dr. B...,

    5. 5

      Frau B...,

    6. 6

      Frau B...,

    7. 7

      Frau Dr. B...,

    8. 8

      Herr C...,

    9. 9

      Frau D...,

    10. 10

      Herr Dr. D...,

    11. 11

      Herr D...,

    12. 12

      Frau Dr. E...,

    13. 13

      Herr E...,

    14. 14

      Herr G...,

    15. 15

      Frau G...,

    16. 16

      Herr Dr. G...,

    17. 17

      Frau H...,

    18. 18

      Herr H...,

    19. 19

      Herr H...,

    20. 20

      Frau H...,

    21. 21

      Frau H...,

    22. 22

      Frau Dr. H...,

    23. 23

      Frau J...,

    24. 24

      Frau Dr. J...,

    25. 25

      Herr Prof. Dr. K...,

    26. 26

      Frau K...,

    27. 27

      Frau K...,

    28. 28

      Herr K...,

    29. 29

      Frau K...,

    30. 30

      Herr L...,

    31. 31

      Herr L...,

    32. 32

      Frau L...,

    33. 33

      Frau Dr. L...,

    34. 34

      Herr M...,

    35. 35

      Frau M...,

    36. 36

      Frau M...,

    37. 37

      Frau N...,

    38. 38

      Herr N...,

    39. 39

      Herr Prof. Dr. P...,

    40. 40

      Frau P...,

    41. 41

      Herr R...,

    42. 42

      Frau R...,

    43. 43

      Herr S...,

    44. 44

      Herr S...,

    45. 45

      Herr Prof. Dr. S...,

    46. 46

      Herr Dr. S...,

    47. 47

      Frau Dr. S...,

    48. 48

      Herr S...,

    49. 49

      Frau Dr. T...,

    50. 50

      Herr Dr. T...,

    51. 51

      Herr U...,

    52. 52

      Herr W...,

    53. 53

      Frau Z...,

    ...

    gegen

    das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038)

    und

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

    - 2 BvR 1259/08 -,

  6. VI.

    über die Verfassungsbeschwerde

    1. 1

      des Herrn Prof. Dr. Dr. S...,

    2. 2

      des Herrn Graf von S...,

    3. 3

      des Herrn Prof. Dr. Dr. S...,

    4. 4

      des Herrn Prof. Dr. K...,

    gegen

    1. a)

      das Gesetz vom 8. Oktober 2008 zum Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1038),

    2. b)

      das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 23, 45 und 93) vom 8. Oktober 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 1926) und das Gesetz über die Ausweitung und Stärkung der Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (Bundestagsdrucksache 16/8489)

    - 2 BvR 182/09 -

    ...

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1

    Das Grundgesetz ermächtigt mit Art. 23 GG zur Beteiligung und Entwicklung einer als Staatenverbund konzipierten Europäischen Union. Der Begriff des Verbundes erfasst eine enge, auf Dauer angelegte Verbindung souverän bleibender Staaten, die auf vertraglicher Grundlage öffentliche Gewalt ausübt, deren Grundordnung jedoch allein der Verfügung der Mitgliedstaaten unterliegt und in der die Völker - das heißt die staatsangehörigen Bürger - der Mitgliedstaaten die Subjekte demokratischer Legitimation bleiben.

  2. 2
    1. a)

      Sofern die Mitgliedstaaten das Vertragsrecht so ausgestalten, dass unter grundsätzlicher Fortgeltung des Prinzips der begrenzten Einzelermächtigung eine Veränderung des Vertragsrechts ohne Ratifikationsverfahren herbeigeführt werden kann, obliegt neben der Bundesregierung den gesetzgebenden Körperschaften eine besondere Verantwortung im Rahmen der Mitwirkung, die in Deutschland innerstaatlich den Anforderungen des Art. 23 Abs. 1 GG genügen muss (Integrationsverantwortung) und gegebenenfalls in einem verfassungsgerichtlichen Verfahren eingefordert werden kann.

    2. b)

      Ein Gesetz im Sinne des Art. 23 Abs. 1 Satz 2 GG ist nicht erforderlich, soweit spezielle Brückenklauseln sich auf Sachbereiche beschränken, die durch den Vertrag von Lissabon bereits hinreichend bestimmt sind. Auch in diesen Fällen obliegt es allerdings dem Bundestag und - soweit die Gesetzgebungsbefugnisse der Länder betroffen sind, dem Bundesrat - seine Integrationsverantwortung in anderer geeigneter Weise wahrzunehmen.

  3. 3

    Die europäische Vereinigung auf der Grundlage einer Vertragsunion souveräner Staaten darf nicht so verwirklicht werden, dass in den Mitgliedstaaten kein ausreichender Raum zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Lebensverhältnisse mehr bleibt. Dies gilt insbesondere für Sachbereiche, die die Lebensumstände der Bürger, vor allem ihren von den Grundrechten geschützten privaten Raum der Eigenverantwortung und der persönlichen und sozialen Sicherheit prägen, sowie für solche politischen Entscheidungen, die in besonderer Weise auf kulturelle, historische und sprachliche Vorverständnisse angewiesen sind, und die sich im parteipolitisch und parlamentarisch organisierten Raum einer politischen Öffentlichkeit diskursiv entfalten.

  4. 4

    Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Rechtsakte der europäischen Organe und Einrichtungen sich unter Wahrung des gemeinschafts- und unionsrechtlichen Subsidiaritätsprinzips (Art. 5 Abs. 2 EGV; Art. 5 Abs. 1 Satz 2 undAbs. 3 des Vertrags über die Europäische Union in der Fassung des Vertrags von Lissabon <EUV-Lissabon>) in den Grenzen der ihnen im Wege der begrenzten Einzelermächtigung eingeräumten Hoheitsrechte halten (vgl. BVerfGE 58, 1 <30 f.>; 75, 223 <235, 242> [BVerfG 08.04.1987 - 2 BvR 687/85]; 89, 155 <188> [BVerfG 05.10.1993 - 1 BvL 35/81]: dort zum ausbrechenden Rechtsakt). Darüber hinaus prüft das Bundesverfassungsgericht, ob der unantastbare Kerngehalt der Verfassungsidentität des Grundgesetzes nach Art. 23 Abs. 1 Satz 3 in Verbindung mit Art. 79 Abs. 3 GG gewahrt ist (vgl. BVerfGE 113, 273 <296>). Die Ausübung dieser verfassungsrechtlich radizierten Prüfungskompetenz folgt dem Grundsatz der Europarechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes, und sie widerspricht deshalb auch nicht dem Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit (Art. 4 Abs. 3 EUV-Lissabon); anders können die von Art. 4 Abs. 2 Satz 1 EUV-Lissabon anerkannten grundlegenden politischen und verfassungsmäßigen Strukturen souveräner Mitgliedstaaten bei fortschreitender Integration nicht gewahrt werden. Insoweit gehen die verfassungs- und die unionsrechtliche Gewährleistung der nationalen Verfassungsidentität im europäischen Rechtsraum Hand in Hand.

In den Verfahren ...
hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat -
unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter
Vizepräsident Voßkuhle,
Broß,
Osterloh,
Di Fabio,
Mellinghoff,
Lübbe-Wolff,
Gerhardt,
Landau
aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 10. und 11. Februar 2009
durch
Urteil
für Recht erkannt:

Tenor:

  1. 1

    Die Verfahren werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.

  2. 2

    Der Antrag im Organstreitverfahren des Antragstellers zu I. wird verworfen.

  3. 3

    Der Antrag im Organstreitverfahren der Antragstellerin zu II. wird zurückgewiesen.

  4. 4
    1. a)

      Das Gesetz über die Ausweitung und Stärkung der Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (Bundestagsdrucksache 16/8489) verstößt insoweit gegen Artikel 38 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 23 Absatz 1 des Grundgesetzes, als Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages und des Bundesrates nicht in dem nach Maßgabe der unter C. II. 3. genannten Gründe erforderlichen Umfang ausgestaltet worden sind.

    2. b)

      Vor Inkrafttreten der von Verfassungs wegen erforderlichen gesetzlichen Ausgestaltung der Beteiligungsrechte darf die Ratifikationsurkunde der Bundesrepublik Deutschland zum Vertrag von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vom 13. Dezember 2007 (Bundesgesetzblatt 2008 II Seite 1039) nicht hinterlegt werden.

  5. 5

    Im Übrigen werden die Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen.

  6. 6

    Die Bundesrepublik Deutschland hat die notwendigen Auslagen dieser Verfahren dem Beschwerdeführer zu III. zur Hälfte, den Beschwerdeführern zu IV. und VI. jeweils zu einem Viertel sowie den Beschwerdeführern zu V. und der Antragstellerin zu II. jeweils zu einem Drittel zu erstatten.

Diese Artikel im Bereich Internationales und EU könnten Sie interessieren

Der Brexit – Auswirkungen auf bestehende und künftige Vertragsverhältnisse mit englischen Vertragspartnern

Der Brexit – Auswirkungen auf bestehende und künftige Vertragsverhältnisse mit englischen Vertragspartnern

Nachdem Frau Premierministerin Theresa May verkündet hat „Brexit bleibt Brexit“, ist es für die Unternehmen angezeigt, sich mit möglichen Rechtsfolgen des Vollzuges auseinanderzusetzen. mehr

Compliance Training – Part II: Risk Ranking and Design

Compliance Training – Part II: Risk Ranking and Design

Yesterday I began what I thought would be a two-part series on compliance training.However, or perhaps more accurately, as usual, I got carried away so I am now off on a multi-part series on how to… mehr

Compliance Training, Part I

Compliance Training, Part I

In a recent Slate article, entitled “Ethics Trainings Are Even Dumber Than You Think”, author L.V. Anderson railed against what she termed box-checking training where companies put on training not to… mehr