BSG, 25.11.2010 - B 3 KR 1/10 R - Schiedsspruch bei der Bemessung der Vergütungen für die Leistungen der häuslichen Krankenpflege ist nicht unbillig; Feststellung der Billigkeit eines Schiedsspruchs bei der Bemessung der Vergütungen für die Leistungen der häuslichen Krankenpflege; Zulässigkeit des Klagebegehrens auf erneute Bescheidung des Schiedsantrages; Ersetzung des Schiedsspruchs durch gerichtliche Entscheidung

Bundessozialgericht
Urt. v. 25.11.2010, Az.: B 3 KR 1/10 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.11.2010
Referenz: JurionRS 2010, 36232
Aktenzeichen: B 3 KR 1/10 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Wiesbaden - 16.09.2007 - AZ: S 2 KR 170/07

SG Wiesbaden - 18.09.2007 - AZ: S 2 KR 170/07

LSG Hessen - 26.11.2009 - AZ: L 8 KR 325/07

Fundstellen:

BSGE 107, 123 - 140

Breith. 2011, 801-816

DStR 2011, 1088-1089

FA 2011, 256

GesR 2011, 756-763

SGb 2011, 32-33

SGb 2011, 146

SRA 2011, 102-109

in dem Rechtsstreit

Az: B 3 KR 1/10 R

L 8 KR 325/07 (Hessisches LSG)

S 2 KR 170/07 (SG Wiesbaden)

1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen,

Basler Straße 2, 61352 Bad Homburg,

2. BKK Landesverband Hessen,

Stresemannallee 20, 60596 Frankfurt,

3. IKK classic,

Tannenstraße 4b, 01099 Dresden,

4. Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen,

Rheinland-Pfalz und Saarland,

Bartningstraße 57, 64289 Darmstadt,

5. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

als Trägerin der Krankenversicherung,

Pieperstraße 14-28, 44789 Bochum,

6. Verband der Ersatzkassen e.V. - vdek,

Askanischer Platz 1, 10963 Berlin,

Kläger und Revisionskläger,

Prozessbevollmächtigte zu 1. bis 6.: ........................................,

gegen

1. .....................................................,

Beklagter und Revisionsbeklagter,

Prozessbevollmächtigte zu 1.: ...........................................,

2. Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Hessen-Süd,

Borsigallee 19, 60388 Frankfurt,

3. Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Hessen-Nord,

Wilhelmshöher Allee 32a, 34117 Kassel,

4. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Hessen e.V.,

Auf der Körnerwiese 5, 60322 Frankfurt am Main,

5. Deutsche Rotes Kreuz - Landesverband Hessen -,

Abraham-Lincoln-Straße 7, 65189 Wiesbaden,

6. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau,

Ederstaße 12, 60486 Frankfurt am Main,

7. Diakonisches Werk Kurhessen-Waldeck,

Kölnische Straße 136, 34119 Kassel,

8. ...........................................,

9. ...........................................,

10. ...........................................,

11. ...........................................,

Beklagte, Beigeladene und Revisionsbeklagte,

12. ..........................................,

Beklagter und Revisionsbeklagter,

Prozessbevollmächtigte zu 2. bis 12.: ........................................... .

Der 3. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 25. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter Dr. H a m b ü c h e n , die Richter S c h r i e v e r und Dr. S c h ü t z e sowie den ehrenamtlichen Richter H e h r und die ehrenamtliche Richterin Dr. P i c k e r

für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revisionen der Kläger gegen das Urteil des Hessischen Landessozialgerichts vom 26. November 2009 werden zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens tragen die Kläger.

Der Streitwert wird für alle Rechtszüge auf 10 000 Euro festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr

Patient darf Marihuana anbauen

Patient darf Marihuana anbauen

Der Anbau von Marihuana ist in Deutschland streng untersagt. Im Einzelfall kann er einem Patienten genehmigt werden. mehr