Anlage 1 LBesG M-V, Landesbesoldungsordnungen A und B

Anlage 1 LBesG M-V
Besoldungsgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbesoldungsgesetz - LBesG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Besoldungsgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbesoldungsgesetz - LBesG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: LBesG M-V
Referenz: 2032-1
Abschnitt: Anhangteil
 

Anlage I (zu § 2)

Allgemeine Vorbemerkungen

  1. 1.

    Die Amtsbezeichnungen sind in jeder Besoldungsgruppe nach der Buchstabenfolge geordnet.

    Die Beamtinnen führen die Amtsbezeichnung, soweit möglich, in der weiblichen Form.

  2. 2.

    Die in den Landesbesoldungsordnungen ausgebrachten Zulagen werden neben anderen Zulagen gewährt, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist. Die Sätze der Zulagen sind Monatsbeträge.

  3. 3.

    Beamte in Ämtern der Besoldungsordnung A bei Justizvollzugsanstalten erhalten eine Stellenzulage nach Maßgabe der Nummer 12 der Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B.

  4. 4.

    Dienststellen und Einrichtungen des Landes mit eigenem wissenschaftlichen Forschungsbereich im Sinne der Vorbemerkung Nummer 2 Abs. 1 zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B sind:

    1. a)

      die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei,

    2. b)

      das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie.

  5. 5.

    Die als künftig wegfallend oder als künftig umzuwandeln bezeichneten Ämter dürfen den Beamten nicht mehr verliehen werden.

  6. 6.

    Übergangsregelung:

    1. a)

      (weggefallen)

    2. b)

      Der Erste Direktor des Landesamtes für innere Verwaltung:
      Der erste Dienstposteninhaber erhält für seine Person Besoldung nach der BesGr. B 5.

    3. c)

      Der Erste Direktor des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege:
      Der erste Dienstposteninhaber erhält für seine Person Besoldung nach der BesGr. B 6.

  7. 7.

    Für Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung nach dem Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, denen nach Maßgabe dieses Gesetzes das jeweils höchste hier ausgebrachte, mit Fußnote 5) zu Besoldungsgruppe A 10 oder den entsprechenden Verweisen gekennzeichnete, Beförderungs-/Amt verliehen werden könnte, stehen die weiteren Beförderungs- und Leitungsämter der Bundesbesoldungsordnung A und dieser Landesbesoldungsordnung A zur Verfügung.

  8. 8.

    Soweit die Einreihung der Ämter der Schulleiter und ihrer Vertreter in die Besoldungsgruppen sich nach der Zahl der Schüler bestimmt, ist hierfür die Amtliche Schulstatistik des jeweiligen Schuljahres maßgebend.

  9. 9.

    Das in der Landesbesoldungsordnung A ausgewiesene Amt eines Fachbereichsleiters an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege wird nur mit zeitlicher Befristung übertragen und kann nicht im Wege der Beförderung verliehen werden. Auf Grundlage dieses Amtes kann eine Zulage gewährt werden, soweit die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen. Das Amt bildet die Grundlage für die Bemessung der Zulage. Diese wird in Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen dem Grundgehalt seiner Besoldungsgruppe und dem Grundgehalt gewährt, der das höherwertige Amt zugeordnet ist. Auf die Zulage ist eine nach Nummer 27 der Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B zustehende Stellenzulage anzurechnen, wenn sie in dem höherwertigen Amt nicht zustünde.

 

 

 

Landesbesoldungsordnung A

 

 

Aufsteigende Gehälter

 

Besoldungsgruppe A 9

Lehrer für Fachpraxis 1)  2)

1)

Als Eingangsamt.

2)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 10.

 

Besoldungsgruppe A 10

Fachlehrer
- mit einer Lehrbefähigung für den entsprechenden berufspraktischen, teilweise auch -theoretischen Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 3)  4)  5)  6)

Lehrer für Fachpraxis 1)  2)

1)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 9.

2)

In diese Besoldungsgruppe können Lehrkräfte nur eingestuft werden, wenn sie nach Abschluss der entsprechenden Ausbildung eine achtjährige Lehrtätigkeit nachweisen.

3)

Als Eingangsamt.

4)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 11.

5)

Mit einer Lehrbefähigung nach dem Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, die als Lehrbefähigung für diese Schulart im Wege der Bewährung zuerkannt worden ist.

6)

Für Lehrkräfte mit einer Ausbildung zum Ingenieurpädagogen, Medizinpädagogen, Agrarpädagogen, Ökonompädagogen oder einer gleichwertigen Ausbildung, wie z. B. die eines Ingenieurs mit Zusatzausbildung in Berufspädagogik, soweit diese Lehrkräfte nicht eine mit dem Fachhochschulabschluss gleichwertige Prüfung nachweisen.

 

Besoldungsgruppe A 11

Fachlehrer
- mit abgeschlossener Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung, wenn sie vorgeschrieben ist oder, beim Fehlen laufbahnrechtlicher Vorschriften, gefordert wird 2)  7),

- mit einer Lehrbefähigung für den entsprechenden berufspraktischen, teilweise auch -theoretischen Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 2)  3)  4)  6)

- mit einer Lehrbefähigung für untere Klassen im Unterricht der Klassen 1 bis 4 an allgemein bildenden Schulen bei entsprechender Verwendung 1)  2)  3)  5)

1) Amtl. Anm.

als Eingangsamt

2) Amtl. Anm.

soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 12

3) Amtl. Anm.

Fußnote 5) zu Besoldungsgruppe A 10 gilt entsprechend.

4) Amtl. Anm.

soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 10

5) Amtl. Anm.

für Lehrer für untere Klassen der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule oder die Unterstufe der allgemein bildenden Schule (Klassen 1 bis 4) oder als Freundschaftspionierleiter/Erzieher mit einer Ergänzungsausbildung in den entsprechenden Fächern der unteren Klassen

6) Amtl. Anm.

Fußnote 6) zur Besoldungsgruppe A 10 gilt entsprechend. In diese Besoldungsgruppe können Lehrkräfte nur eingestuft werden, wenn sie nach Abschluss der entsprechenden Ausbildung eine achtjährige Lehrtätigkeit nachweisen. Soweit diese Lehrkräfte eine dem Fachhochschulabschluss gleichwertige Prüfung nachweisen, erfolgt die Einstufung als Eingangsamt.

7) Amtl. Anm.

als Erstes Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2

 

Besoldungsgruppe A 12

Fachlehrer

- mit abgeschlossener Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung, wenn sie vorgeschrieben ist oder, beim Fehlen laufbahnrechtlicher Vorschriften, gefordert wird 2)  14)

- mit einer Lehrbefähigung für den entsprechenden berufspraktischen, teilweise auch -theoretischen Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 2)  4)  5)

Förderschullehrer 4)  8)

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Grundschule mit mehr als 180 bis zu 360 Schülern 12)

Lehrer

- an allgemein bildenden Schulen, soweit nicht anderweitig eingereiht 1)

- mit einer Lehrbefähigung für das Lehramt an Grundschulen bei entsprechender Verwendung 13)

- mit einer Lehrbefähigung für untere Klassen im Unterricht der Klassen 1 bis 4 an allgemein bildenden Schulen bei entsprechender Verwendung 4)  6)

- mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien bei entsprechender Verwendung 1)  3)  4)  8)  9)

- mit der Befähigung für das Lehramt im theoretischen Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 1)  3)  4)  10)

- mit der Befähigung für das Lehramt im allgemein bildenden Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 1)  3)  4)  7)  8)  10)

Regionalschullehrer 4)  8)

Rektor

- als Leiter einer Grundschule mit bis zu 80 Schülern 12)

1) Amtl. Anm.

als Eingangsamt

2) Amtl. Anm.

soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 11

3) Amtl. Anm.

soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 13

4) Amtl. Anm.

Fußnote 5) zu Besoldungsgruppe A 10 gilt entsprechend.

5) Amtl. Anm.

Fußnote 6) zu Besoldungsgruppe A 10 gilt entsprechend, soweit diese Lehrkräfte eine dem Fachhochschulabschluss gleichwertige Prüfung nachweisen. In diese Besoldungsgruppe können diese Lehrkräfte nur eingestuft werden, wenn sie nach Ablegen der mit dem Fachhochschulabschluss gleichwertigen Prüfung eine achtjährige Lehrtätigkeit nachweisen.

6) Amtl. Anm.

Fußnote 5) zu Besoldungsgruppe A 11 gilt entsprechend. In diese Besoldungsgruppe können Lehrer nur eingestuft werden, wenn sie nach Abschluss der entsprechenden Ausbildung eine mindestens achtjährige Lehrtätigkeit nachgewiesen haben. Die Beförderung kann von Ausgleichsmaßnahmen abhängig gemacht werden. Für Lehrer mit zusätzlichem Diplom für ein Fach der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule oder einer sonderpädagogischen Fachrichtung als Eingangs- und Endamt.

7) Amtl. Anm.

für Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom, Hochschulabsolventen mit Fachdiplom und pädagogischem Zusatzstudium/Prüfung oder Diplomlehrer mit einer Lehrbefähigung der allgemein bildenden polytechnischen Oberschule

8) Amtl. Anm.

soweit diese Lehrer über eine Lehrbefähigung für ein Fach verfügen als Eingangs- und Endamt Konrektor

9) Amtl. Anm.

für Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom mit einer Lehrbefähigung der Klassen 5 bis 10 und Hochschulabsolventen mit Fachdiplom und pädagogischem Zusatzstudium/Prüfung; für Diplomlehrer und Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom (Klassen 5 bis 12) mit einer Lehrbefähigung für ein Fach

10) Amtl. Anm.

für Diplomingenieurpädagogen, Diplomgewerbelehrer, Diplomhandelslehrer, Diplomökonompädagogen, Diplomagrarpädagogen, Diplommedizinpädagogen, Diplomgartenbaupädagogen, Diplomingenieure und Diplomökonomen mit zusätzlichem berufspädagogischen Abschluss und Lehrkräfte, wie z. B. Diplomabsolventen mit einer vergleichbaren pädagogischen wissenschaftlichen Hochschulausbildung und zusätzlicher Ausbildung und Prüfung in einem zweiten Fach

12) Amtl. Anm.

Erhält eine Amtszulage nach Anlage 8 des jeweils maßgeblichen Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern.

13) Amtl. Anm.

als Erstes Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2, zugleich Endamt

14) Amtl. Anm.

Als Beförderungsamt für Fachlehrer im Einstiegsamt. In diese Besoldungsgruppe können Lehrkräfte nur eingestuft werden, wenn sie nach Abschluss der Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung eine achtjährige Lehrtätigkeit nachweisen.

 

Besoldungsgruppe A 13

Förderschulrat 5)  8)

Konrektor

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Grundschule mit mehr als 360 Schülern

Lehrer

- mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien bei entsprechender Verwendung 3)  4)  8)  10)

- mit der Befähigung für das Lehramt im theoretischen Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 3)  4)  11)

- mit der Befähigung für das Lehramt im allgemein bildenden Unterricht an beruflichen Schulen bei entsprechender Verwendung 3)  7)  8)  11)

Oberlehrer im Justizvollzugsdienst Regierungsschulrat

- für sonstige schulfachliche Aufgaben 2)  9)

Rektor

- als Leiter einer Grundschule mit mehr als 80 bis zu 180 Schülern

- als Leiter einer Grundschule mit mehr als 180 bis zu 360 Schülern 12)

- als Leiter einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit bis zu 90 Schülern oder einer sonstigen Förderschule mit bis zu 60 Schülern Studienrat - mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien oder an beruflichen Schulen bei einer der jeweiligen Befähigung entsprechenden Verwendung 2)  4)  13)  14)  15)

- als didaktischer Leiter an einer Gesamtschule 12)

- als Leiter eines Regionalschulzweiges an einer Gesamtschule 12)

- als Stufenleiter an einer Gesamtschule 12)

1) Amtl. Anm.

(weggefallen)

2) Amtl. Anm.

als Eingangsamt

3) Amtl. Anm.

soweit nicht in Besoldungsgruppe A 12

4) Amtl. Anm.

Fußnote 5) zu Besoldungsgruppe A 10 gilt entsprechend.

5) Amtl. Anm.

Als Zweites Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 für Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung für das Lehramt für Sonderpädagogik bei entsprechender Verwendung, zugleich Endamt; gilt auch für Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung nach dem Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, die als Lehrbefähigung für diese Schulart im Wege der Bewährung zuerkannt worden ist.

6) Amtl. Anm.

Als Zweites Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 für Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung für das Lehramt an Regionalen Schulen bei entsprechender Verwendung, zugleich Endamt; gilt auch für Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung nach dem Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, die als Lehrbefähigung für diese Schulart im Wege der Bewährung zuerkannt worden ist.

7) Amtl. Anm.

Fußnote 7) zu Besoldungsgruppe A 12 gilt entsprechend.

8) Amtl. Anm.

Für Lehrer mit einer Lehrbefähigung für ein Fach nicht anzuwenden.

9) Amtl. Anm.

für Tätigkeiten in der sonstigen Bildungsverwaltung außerhalb der Schulaufsicht Regionalschulrat 6)  8)

10) Amtl. Anm.

für Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom mit einer Lehrbefähigung der Klassen 5 bis 10 und Hochschulabsolventen mit Fachdiplom und pädagogischem Zusatzstudium/Prüfung

11) Amtl. Anm.

Fußnote 10) zu Besoldungsgruppe A 12 gilt entsprechend.

12) Amtl. Anm.

Erhält eine Amtszulage nach Anlage 8 des jeweils maßgeblichen Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern.

13) Amtl. Anm.

Für Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom (Klassen 5 bis 10), Hochschulabsolventen mit Fachdiplom und pädagogischem Zusatzstudium/ Prüfung, soweit diese Lehrer über eine Lehrbefähigung in zwei Fächern verfügen. Diese Lehrkräfte müssen sich durch eine mindestens zweijährige Tätigkeit in der gymnasialen Oberstufe an Gymnasien, Fachgymnasien oder Fachoberschulen bewährt haben. Gilt auch für Lehrkräfte nach Fußnote 10) zu Besoldungsgruppe A 12. Diese Lehrkräfte müssen sich durch eine mindestens zweijährige Tätigkeit im berufstheoretischen Unterricht an einer beruflichen Schule bewährt haben.

14) Amtl. Anm.

für Diplomlehrer und Fachlehrer mit Staatsexamen oder Diplom (Klassen 5 bis 12) mit einer Lehrbefähigung für zwei Fächer

15) Amtl. Anm.

für Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung für das Lehramt an Gymnasien oder an beruflichen Schulen nach neuem Recht als Zweites Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2

 

Besoldungsgruppe A 14

Kanzler der Hochschule für Musik und Theater Rostock 4)

Konrektor

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit mehr als 180 Schülern oder einer sonstigen Förderschule mit mehr als 120 Schülern - als der ständige Vertreter des Leiters einer Gesamtschule ohne gymnasiale Oberstufe mit bis zu 540 Schülern

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Regionalen Schule mit mehr als 180 bis zu 360 Schülern

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Regionalen Schule mit mehr als 360 Schülern 1)

Oberregierungsschulrat

- als Schulaufsichtsbeamter über berufliche Schulen im Ministerium, dem nach Übertragung der Zuständigkeit für die Schulaufsicht über berufliche Schulen von den Staatlichen Schulämtern auf das Ministerium dieselben Dienstaufgaben obliegen wie einem entsprechenden Schulaufsichtsbeamten in einem Staatlichen Schulamt 1)  3)

- für sonstige schulfachliche Aufgaben 2)

Oberstudienrat 5)

Rektor

- als Leiter einer Grundschule mit mehr als 360 Schülern

- als Leiter einer Regionalen Schule mit bis zu 180 Schülern

- als Leiter einer Regionalen Schule mit mehr als 180 bis zu 360 Schülern 1)

- als Leiter einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit mehr als 90 bis zu 180 Schülern oder einer sonstigen Förderschule mit mehr als 60 bis zu 120 Schülern Schulrat

- als Schulaufsichtsbeamter in einem Staatlichen Schulamt 1)  3)

Oberstudienrat

- als Leiter eines Gymnasialzweiges an einer Gesamtschule

Zweiter Regionalschulkonrektor

- einer Regionalen Schule mit mehr als 540 Schülern

1) Amtl. Anm.

Erhält eine Amtszulage nach Anlage 8 des jeweils maßgeblichen Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern.

2) Amtl. Anm.

für Tätigkeiten in der sonstigen Bildungsverwaltung außerhalb der Schulaufsicht

3) Amtl. Anm.

als Eingangsamt

4) Amtl. Anm.

Fußnote 1) gilt entsprechend.

5) Amtl. Anm.

als Beförderungsamt für Studienräte im Zweiten Einstiegsamt (Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung für das Lehramt an Gymnasien oder an beruflichen Schulen) bei der Wahrnehmung schulformbezogener herausgehobener Tätigkeiten

 

Besoldungsgruppe A 15

künftig wegfallend: Direktor der Arzneimittelüberwachungs- und -prüfstelle

künftig wegfallend: Direktor des Landesamtes für Katastrophenschutz

künftig wegfallend: Direktor des Landesprüfungsamtes für Heilberufe

Kanzler der Fachhochschule Neubrandenburg 4)

Kanzler der Fachhochschule Stralsund 4)

Kanzler der Hochschule Wismar - Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung 4)

Regierungsschuldirektor

- als Schulaufsichtsbeamter über berufliche Schulen im Ministerium, dem nach Übertragung der Zuständigkeit für die Schulaufsicht über berufliche Schulen von den Staatlichen Schulämtern auf das Ministerium dieselben Dienstaufgaben obliegen wie einem entsprechenden Schulaufsichtsbeamten in einem Staatlichen Schulamt

- für sonstige schulfachliche Aufgaben 3)

Schulamtsdirektor

- als der ständige Vertreter des Leiters eines Staatlichen Schulamtes 2)

- als Schulaufsichtsbeamter in einem Staatlichen Schulamt Studiendirektor

- als der ständige Vertreter des Leiters einer beruflichen Schule mit mehr als 80 bis zu 360 Schülern 6)

- als der ständige Vertreter des Leiters einer beruflichen Schule mit mehr als 360 Schülern 2)  6)

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Gesamtschule ohne gymnasiale Oberstufe mit mehr als 540 Schülern

- als der ständige Vertreter des Leiters einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe mit mehr als 360 Schülern 2)

- als der ständige Vertreter des Leiters eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 540 Schülern, wenn die oberste Jahrgangsstufe fehlt 2)

- als der ständige Vertreter des Leiters eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 670 Schülern, wenn die zwei oberen Jahrgangsstufen fehlen 2)

- als der ständige Vertreter des Leiters eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 800 Schülern, wenn die drei oberen Jahrgangsstufen fehlen 2)

- als der ständige Vertreter des Leiters eines nicht voll ausgebauten Gymnasiums - als der ständige Vertreter des Leiters eines voll ausgebauten Gymnasiums mit bis zu 360 Schülern

- als der ständige Vertreter des Leiters eines voll ausgebauten Gymnasiums mit mehr als 360 Schülern 2)

- als der ständige Vertreter des Leiters eines voll ausgebauten Oberstufengymnasiums

- als der ständige Vertreter des Leiters eines zweizügig voll ausgebauten Oberstufengymnasiums oder eines Oberstufengymnasiums mit mindestens zwei Schultypen 2)

- als Leiter einer beruflichen Schule mit bis zu 80 Schülern 6)

- als Leiter einer beruflichen Schule mit mehr als 80 bis zu 360 Schülern 2)  6)

- als Leiter einer Gesamtschule ohne gymnasiale Oberstufe mit bis zu 540 Schülern

- als Leiter einer Gesamtschule ohne gymnasiale Oberstufe mit mehr als 540 Schülern

- als Leiter einer Regionalen Schule mit mehr als 360 Schülern 2)

- als Leiter einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit mehr als 180 Schülern oder einer sonstigen Förderschule mit mehr als 120 Schülern

- als Leiter eines nicht voll ausgebauten Gymnasiums 2)

- als Leiter eines voll ausgebauten Gymnasiums mit bis zu 360 Schülern 2)

- als Leiter eines voll ausgebauten Oberstufengymnasiums 2)

- zur Koordinierung schulfachlicher Aufgaben 5)

1) Amtl. Anm.

(weggefallen)

2) Amtl. Anm.

Erhält eine Amtszulage nach Anlage 8 des jeweils maßgeblichen Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern.

3) Amtl. Anm.

für Tätigkeiten in der sonstigen Bildungsverwaltung außerhalb der Schulaufsicht

4) Amtl. Anm.

Fußnote 2) gilt entsprechend.

5) Amtl. Anm.

für höchstens 30 vom Hundert der Gesamtzahl der planmäßigen Beamten in der Laufbahn der Studienräte

6) Amtl. Anm.

Bei Schulen mit Teilzeitunterricht rechnen 2,5 Unterrichtsteilnehmer mit Teilzeitunterricht als einer.

 

Besoldungsgruppe A 16

Direktor der Landeszentrale für politische Bildung

Direktor des Kommunalen Versorgungsverbandes Mecklenburg-Vorpommern5)

künftig wegfallend: Direktor des Landesamtes für Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten

künftig wegfallend: Direktor des Landesjugendamtes

Fachbereichsleiter an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege

Kanzler einer Universität

- mit einer Messzahl von mehr als 1000 bis 2000

Leitender Regierungsschuldirektor 1)

- als Leiter der Schulaufsicht über berufliche Schulen im Ministerium

- für sonstige schulfachliche Aufgaben 3)

Leitender Schulamtsdirektor

- als Leiter eines Staatlichen Schulamtes 2)

- als Schulaufsichtsbeamter, dem ausschließlich die Aufsicht über Gymnasien, Gesamtschulen mit Oberstufe oder berufliche Schulen obliegt Oberstudiendirektor

- als Leiter einer beruflichen Schule mit mehr als 360 Schülern 4)

- als Leiter eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 540 Schülern, wenn die oberste Jahrgangsstufe fehlt

- als Leiter eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 670 Schülern, wenn die zwei oberen Jahrgangsstufen fehlen

- als Leiter eines Gymnasiums im Aufbau mit mehr als 800 Schülern, wenn die drei oberen Jahrgangsstufen fehlen

- als Leiter eines voll ausgebauten Gymnasiums mit mehr als 360 Schülern

- als Leiter eines zweizügig voll ausgebauten Oberstufengymnasiums oder eines Oberstufengymnasiums mit mindestens zwei Schultypen

- als Leiter einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe mit mehr als 360 Schülern

Stellvertretender Direktor der Landesrundfunkzentrale Stellvertretender Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung 2)

Verwaltungsdirektor der Medizinischen Fakultät der Emst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Verwaltungsdirektor der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock

1) Amtl. Anm.

für höchstens 30 vom Hundert der Gesamtanzahl der für Regierungsschuldirektoren und Leitende Regierungsschuldirektoren ausgebrachten Planstellen

2) Amtl. Anm.

Erhält eine Amtszulage nach Anlage 8 des jeweils maßgeblichen Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern.

3) Amtl. Anm.

für Tätigkeiten in der sonstigen Bildungsverwaltung außerhalb der Schulaufsicht

4) Amtl. Anm.

Bei Schulen mit Teilzeitunterricht rechnen 2,5 Unterrichtsteilnehmer mit Teilzeitunterricht als einer.

5) Amtl. Anm.

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe B 2

 

 

 

Landesbesoldungsordnung B

 

 

Feste Gehälter

 

Besoldungsgruppe B 1

(nicht besetzt)

 

Besoldungsgruppe B 2

Direktor der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege

Direktor des Kommunalen Versorgungsverbandes Mecklenburg-Vorpommern2)

Direktor des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr

Direktor des Landesamtes für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz

Direktor des Landesbesoldungsamtes

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Direktor des Landesgesundheitsamtes

Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Direktor des Landesinstitutes für Schule und Ausbildung

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Direktor des Landesvermessungsamtes

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Direktor des Landesversorgungsamtes

Direktor des Staatlichen Museums Schwerin

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Direktor des Statistischen Landesamtes

Kanzler einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 2.000 bis 5.000 -

Landesschulrat

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor der Fachhochschule Neubrandenburg

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor der Fachhochschule Stralsund

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor der Hochschule Wismar - Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung

2) Amtl. Anm.

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 16

 

Besoldungsgruppe B 3

Direktor des Landeskriminalamtes

Direktor der Landesrundfunkzentrale

Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern 1)

Kanzler einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 5.000 bis 10.000 -

Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Polizeipräsident

  • als Leiter des Polizeipräsidiums Neubrandenburg

  • als Leiter des Polizeipräsidiums Rostock

Erster Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales

Erster Direktor des Landesamtes für innere Verwaltung

Erster Direktor des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege

Erster Direktor des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 1.000 bis 2.000 -

1)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe B 4.

 

Besoldungsgruppe B 4

Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern 2)

Inspekteur der Polizei

Kanzler einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 10.000 -

Präsident und Professor des Forschungsinstitutes für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere 1)

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 2.000 bis 5.000 -

1)

Nur für den ersten Dienstposteninhaber.

2)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe B 3.

 

Besoldungsgruppe B 5

Landesbeauftragter für den Datenschutz und Informationsfreiheit

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 5.000 bis 10.000 -

 

Besoldungsgruppe B 6

k ü n f t i g  w e g f a l l e n d : Rektor einer Universität
- mit einer Messzahl von mehr als 10.000 -

Vizepräsident des Landesrechnungshofes

Bürgerbeauftragter

 

Besoldungsgruppe B 7

(nicht besetzt)

 

Besoldungsgruppe B 8

Direktor des Landtages

 

Besoldungsgruppe B 9

Präsident des Landesrechnungshofes

Staatssekretär 1)

1)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe B 10.

 

Besoldungsgruppe B 10

Staatssekretär 1)  2)

1)

Soweit nicht in der Besoldungsgruppe B 9.

2)

Es darf nur eine Planstelle ausgebracht werden.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr