Anlage 1 HmbSÜGG, Anlage (zu § 34 Absatz 2 Satz 2)

Anlage 1 HmbSÜGG
Gesetz über die Voraussetzungen und das Verfahren von Sicherheitsüberprüfungen und den Umgang mit eingestuften Geheimnissen der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgisches Sicherheitsüberprüfungs- und Geheimschutzgesetz - HmbSÜGG)
Landesrecht Hamburg
Titel: Gesetz über die Voraussetzungen und das Verfahren von Sicherheitsüberprüfungen und den Umgang mit eingestuften Geheimnissen der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgisches Sicherheitsüberprüfungs- und Geheimschutzgesetz - HmbSÜGG)
Normgeber: Hamburg

Amtliche Abkürzung: HmbSÜGG
Referenz: 120-2

Abschnitt: Anhangteil
 

  1. 1.

    Beleidigung (§ 185 StGB),

  2. 2.

    Üble Nachrede (§ 186 StGB),

  3. 3.

    Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener (§ 189 StGB),

  4. 4.

    Schwangerschaftsabbruch (§§ 218 bis 219b StGB),

  5. 5.

    Fahrlässige Tötung (§ 222 StGB),

  6. 6.

    Fahrlässige Körperverletzung (§ 229 StGB),

  7. 7.

    Diebstahl geringwertiger Sachen (§ 248a StGB),

  8. 8.

    Unterschlagung geringwertiger Sachen (§ 248a StGB),

  9. 9.

    Entziehung elektrischer Energie in den Fällen des § 248c Absatz 3 in Verbindung mit § 248a StGB,

  10. 10.

    Begünstigung in den Fällen des § 257 Absatz 4 Satz 2 in Verbindung mit § 248a StGB,

  11. 11.

    Hehlerei in den Fällen des § 259 Absatz 2 inVerbindung mit § 248a StGB,

  12. 12.

    Betrug in den Fällen des § 263 Absatz 4 in Verbindung mit § 248a StGB,

  13. 13.

    Untreue in den Fällen des § 266 Absatz 2 in Verbindung mit § 248a StGB,

  14. 14.

    Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten in den Fällen des § 266b Absatz 2 in Verbindung mit § 248a StGB,

  15. 15.

    Sachbeschädigung (§ 303 StGB),

  16. 16.

    Rechtswidrige Taten, die mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder darunter oder mit Geldstrafe bedroht sind, mit Ausnahme folgender Taten:

  17. 16.1

    Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§ 201a StGB),

  18. 16.2

    Verletzung des Briefgeheimnisses (§ 202 StGB),

  19. 16.3

    Verletzung von Privatgeheimnissen (§ 203 StGB),

  20. 16.4

    Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten, der Datenveränderung und der Computersabotage (§ 202c, auch in Verbindung mit § 303a Absatz 3 und § 303b Absatz 5 StGB),

  21. 16.5

    Verletzung des Dienstgeheimnisses in den Fällen des § 353b Absatz 1 Satz 2 StGB,

  22. 16.6

    Verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen (§ 353d StGB),

  23. 16.7
  24. 16.8

    Unbefugte Offenbarung von Angaben über Millionenkredite (§ 55b Absatz 1 des Kreditwesengesetzes),

  25. 16.9

    Zuwiderhandlungen gegen Verbote (§ 20 des Vereinsgesetzes)

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr