PassV - Passverordnung

Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes (Passverordnung - PassV)
Bundesrecht
Titel: Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes (Passverordnung - PassV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: PassV
Gliederungs-Nr.: 210-5-12
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 19. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2386) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 3. März 2015 (BGBl. I S. 218)

Inhaltsübersicht (2)§§
  
Kapitel 1 
Passmuster 
  
Muster für den Reisepass1
Muster für den Kinderreisepass2
Muster für den vorläufigen Reisepass3
Muster für den amtlichen Pass4
Lichtbild5
  
Kapitel 2 
Befreiung von der Passpflicht und Passersatzpapiere 
  
Befreiung von der Passpflicht6
Passersatz7
Muster der amtlichen Ausweise als Passersatz8
Lichtbilder für den Passersatz9
Gültigkeitsdauer des Passersatzes10
Andere Regelungen für einen Passersatz11
  
Kapitel 3 
Amtliche Pässe 
  
Ausstellung12
Gültigkeitsdauer13
Rückgabe14
  
Kapitel 4 
Gebühren 
  
Gebühren15
Erstattung von Auslagen16
Ermäßigung und Befreiung von Gebühren17
  
Kapitel 5 
Schlussvorschrift 
  
Übergangsregelung18
  
Anlagen 
  
Reisepass (32 Seiten)Anlage 1
Reisepass (48 Seiten)Anlage 1a
KinderreisepassAnlage 2
Vorläufiger ReisepassAnlage 3
DienstpassAnlage 4
DiplomatenpassAnlage 5
Vorläufiger DienstpassAnlage 6
Vorläufiger DiplomatenpassAnlage 7
 Anlage 8
Reiseausweis als PassersatzAnlage 9
Reiseausweis als Passersatz zur Einreise in die Bundesrepublik DeutschlandAnlage 10
Formale Anforderungen an die Einträge in Pässe im Sinne des § 1 Absatz 2 des PassgesetzesAnlage 11
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 der Verordnung zur Änderung passrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2386)

(2) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr