TLMV - Tiefgefrorene Lebensmittel-Verordnung

Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel (TLMV) 
Bundesrecht
Titel: Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel (TLMV) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TLMV
Gliederungs-Nr.: 2125-40-43
Normtyp: Rechtsverordnung

In der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 2007 (BGBl. I S. 258)

Zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 13. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2720)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Begriffsbestimmung, Anwendungsbereich1
Anforderungen an das Herstellen und Behandeln2
Lufttemperaturmessung2a
Amtliche Lebensmittelüberwachung2b
Bezeichnungsschutz3
Verpackung4
Kennzeichnung von Erzeugnissen für Verbraucher5
Kennzeichnung von Erzeugnissen, die nicht für Verbraucher bestimmt sind6
Straftaten und Ordnungswidrigkeiten7
(weggefallen)7a
(Inkrafttreten)8
*)

Diese Verordnung dient der Umsetzung der

  • Richtlinie 89/108/EWG des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über tiefgefrorene Lebensmittel vom 21. Dezember 1988 (ABl. EG Nr. L 40 S. 34),
  • Richtlinie 92/1/EWG der Kommission zur Überwachung der Temperaturen von tiefgefrorenen Lebensmitteln in Beförderungsmitteln sowie Einlagerungs- und Lagereinrichtungen vom 13. Januar 1992 (ABl. EG Nr. L 34 S. 28),
  • Richtlinie 92/2/EWG der Kommission zur Festlegung des Probenahmeverfahrens und des gemeinschaftlichen Analyseverfahrens für die amtliche Kontrolle der Temperaturen von tiefgefrorenen Lebensmitteln (ABl. EG Nr. L 34 S. 30).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr