Täter-Opfer-Ausgleich

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 46a StGB

§§ 155a, 155b StPO

 Information 

1. Allgemein

Der Täter-Opfer-Ausgleich ist eine Strafmilderungs-/Strafaussetzungsmöglichkeit für den Täter.

Die Möglichkeit eines Täter-Opfer-Ausgleichs kann in jedem Verfahrensstadium geprüft werden. Gegen den Willen des Opfers kann der Ausgleich nicht durchgeführt werden. Das Institut des Täter-Opfer-Ausgleichs hat in der juristischen Praxis nur eine geringe Bedeutung.

Der Täter-Opfer-Ausgleich ist auf den vorsätzlichen Eingriff in den Straßenverkehr nach § 315b StGB nicht anwendbar (BGH 04.12.2014 - 4 StR 213/14).

2. Voraussetzungen

Voraussetzung des in § 46a StGB geregelten Täter-Opfer-Ausgleichs ist, dass der Täter

  • seine Tat ganz oder teilweise wiedergutgemacht hat bzw. die Wiedergutmachung ernsthaft anstrebt

    oder,

  • wenn die Schadenswiedergutmachung von dem Täter erhebliche persönliche Leistungen oder persönlichen Verzicht erfordert, das Opfer ganz oder zum überwiegenden Teil entschädigt.

3. Inhalt

Die Durchführung des Täter-Opfer-Ausgleichs obliegt anerkannten Fachstellen. Die Adressen der örtlichen Fachstellen können im Internet unter http://www.toa-servicebuero.de/index.php?id=221 eingesehen werden.

Der Täter-Opfer-Ausgleich umfasst:

  • eine Konfliktberatung

  • eine Vereinbarung über die Wiedergutmachung

  • die Berücksichtigung der Täterbemühungen im Strafprozess

In einem von der Fachstelle geführten Konfliktgespräch wird die Tat aufbereitet, die materiellen Ansprüche geklärt und eine Vereinbarung über die von dem Täter zu leistende Wiedergutmachung getroffen.

4. Folge

Folge ist, dass das Gericht

  • die Strafe nach § 49 StGB mildern kann oder

  • von der Strafe absehen kann. Voraussetzung ist dann aber, dass keine höhere Freiheitsstrafe als zu einem Jahr bzw. keine höhere Strafe als eine Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen, verwirkt ist.

Dabei kann das Gericht dem Verurteilten gemäß § 56b StGB auch Auflagen auferlegen.

 Siehe auch 

http://www.weisser-ring.de

Bockemühl: Handbuch des Fachanwalts Strafrecht; 6. Auflage 2014

Busch: Täter-Opfer-Ausgleich und Datenschutz; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2002, 1326

Meier: Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung im Strafrecht. Bestandsaufnahme zwanzig Jahre nach der Einführung von § 46a StGB; Juristenzeitung - JZ 2015, 488

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung; § 177 Strafgesetzbuch

Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung; § 177 Strafgesetzbuch

Informationen zum Vorwurf der sexuellen Nötigung / Vergewaltigung, den Voraussetzungen, den rechtlichen Problemen, den Strafen und Möglichkeiten der Strafmilderung sowie den juristischen Optionen und… mehr

Beendigung des Strafverfahrens gegen Ecclestone - Freikauf nur für Reiche?

Beendigung des Strafverfahrens gegen Ecclestone -  Freikauf nur für Reiche?

In vielen Medien wird über die Beendigung des Strafprozesses- Einstellung des Verfahrens gem. § 153a StPO - gegen den Formel 1 Chef Ecclestone berichtet. Öffentliche Kritik bemängelt vor allem,… mehr

Sexueller Missbrauch - Strafe, Strafbarkeit, Tipps und Hilfe vom Anwalt

Sexueller Missbrauch - Strafe, Strafbarkeit, Tipps und Hilfe vom Anwalt

Allgemeine Informationen zur Strafbarkeit des sexuellen Missbrauchs, sowie Aussage gegen Aussage, Motive der Falschaussage, Rechtstipps, Strafe und anwaltlichen Optionen und Möglichkeiten mehr