§ 275a SGB VI, Beitragsbemessungsgrenzen im Beitrittsgebiet

§ 275a SGB VI
Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung -
Bundesrecht

Elfter Unterabschnitt – Finanzierung → Zweiter Titel – Beiträge

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung -
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SGB VI
Gliederungs-Nr.: 860-6
Normtyp: Gesetz

1Die Beitragsbemessungsgrenzen (Ost) in der allgemeinen Rentenversicherung sowie in der knappschaftlichen Rentenversicherung verändern sich zum 1. Januar eines jeden Jahres auf die Werte, die sich ergeben, wenn die für dieses Kalenderjahr jeweils geltenden Werte der Anlage 2 durch den für dieses Kalenderjahr bestimmten vorläufigen Wert der Anlage 10 geteilt werden. 2Dabei ist von den ungerundeten Beträgen auszugehen, aus denen die Beitragsbemessungsgrenzen errechnet wurden. 3Die Beitragsbemessungsgrenzen (Ost) sind für das Jahr, für das sie bestimmt werden, auf das nächsthöhere Vielfache von 600 aufzurunden.

Satz 1 geändert durch G vom 9. 12. 2004 (BGBl I S. 3242).

Zu § 275a:

Beitragsbemessungsgrenzen (Ost) in der allgemeinen Rentenversicherung ab 1. 1. 2016 = 64.800 EUR jährlich und 5.400 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2015 = 62.400 EUR jährlich und 5.200 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2014 = 60.000 EUR jährlich und 5.000 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2013 = 58.800 EUR jährlich und 4.900 EUR monatlich bzw. für die Jahre 2011 und 2012 = 57.600 EUR jährlich und 4.800 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2010 = 55.800 EUR jährlich und 4.650 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2009 = 54.600 EUR jährlich und 4.550 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2008 = 54.000 EUR jährlich und 4.500 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2007 = 54.600 EUR jährlich und 4.550 EUR monatlich.

Beitragsbemessungsgrenzen (Ost) in der knappschaftlichen Rentenversicherung ab 1. 1. 2016 = 79.800 EUR jährlich und 6.650 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2015 = 76.200 EUR jährlich und 6.350 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2014 = 73.800 EUR jährlich und 6.150 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2013 = 72.600 EUR jährlich und 6.050 EUR monatlich bzw. für die Jahre 2011 und 2012 = 70.800 EUR jährlich und 5.900 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2010 = 68.400 EUR jährlich und 5.700 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2009 = 67.200 EUR jährlich und 5.600 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2008 = 66.600 EUR jährlich und 5.550 EUR monatlich bzw. für das Jahr 2007 = 66.600 EUR jährlich und 5.550 EUR monatlich.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr