§ 21 JAPO, Prüfer

§ 21 JAPO
Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen (JAPO)
Landesrecht Bayern

Dritter Teil – Erste Juristische Prüfung → 1. Abschnitt – Erste Juristische Staatsprüfung

Titel: Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen (JAPO)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: JAPO
Gliederungs-Nr.: 2038-3-3-11-J
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Die Prüfer haben folgende Aufgaben:

  1. 1.

    persönliche Bewertung der schriftlichen Prüfungsarbeiten,

  2. 2.

    Abnahme der mündlichen Prüfungen,

  3. 3.

    Entwerfen von Prüfungsaufgaben.

(2) Als Prüfer können nur bestellt werden:

  1. 1.

    aus dem Bereich der Universitäten:

    1. a)

      Professoren und Juniorprofessoren der Rechtswissenschaft,

    2. b)

      Honorarprofessoren, außerplanmäßige Professoren und Privatdozenten,

    3. c)

      Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Assistenten mit jeweils mindestens einjähriger Unterrichtstätigkeit an einer juristischen Fakultät;

  2. 2.

    aus dem Bereich der Praxis:

    1. a)

      Richter sowie Staatsanwälte und andere Beamte mit der Befähigung zum Richteramt,

    2. b)

      Rechtsanwälte und Notare,

    3. c)

      Juristen aus dem Wirtschafts- und dem Arbeitsleben.

(3) Prüfer sind ohne besondere Bestellung die Mitglieder des Prüfungsausschusses, die Örtlichen Prüfungsleiter und die Stellvertreter.

(4) Alle Prüfer mit Ausnahme der Prüfer nach Abs. 2 Nr. 1 Buchst. a müssen die Befähigung zum Richteramt nach dem Deutschen Richtergesetz - DRiG - (§§ 5, 109 und 110) haben. Sie werden im Benehmen mit ihrer Dienstbehörde, dem Dekan ihrer Fakultät oder der zuständigen Berufsvertretung auf die Dauer von zehn Jahren bestellt. Das Prüferamt endet außer durch Ablauf der zehnjährigen Amtsdauer

  1. 1.

    bei Prüfern aus dem Bereich der Universitäten mit einer Ernennung an einer Universität außerhalb des Freistaates Bayern,

  2. 2.

    im Übrigen mit der Vollendung des 70. Lebensjahres.

Ist zu diesem Zeitpunkt ein Prüfungstermin noch nicht abgeschlossen, endet das Prüferamt erst mit Abschluss dieses Termins.

Diese Artikel im Bereich Schule und Hochschule könnten Sie interessieren

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

LSG Berlin-Brandenburg Urt. v. 16.1.14, L 13 SB 131/12 mehr

Die Schulplatzklage in Bremen

Die Schulplatzklage in Bremen

Der Artikel stellt die Möglichkeit dar, sich in Bremen beim Übergang von der Grundschule in weiterführende Schule in die Wunschschule einzuklagen, wenn man bei der Vergabe der Schulplätze leer… mehr

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Sollten Sie als betroffene Eltern einen Schulbezirkswechsel erwägen, sich aber über den Verfahrensablauf oder darüber unsicher sein, welche Gründe durch die Schulverwaltung als „wichtig“ anerkannt… mehr