LVerf,HB - Landesverfassung

Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen
Landesrecht Bremen
Titel: Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen
Normgeber: Bremen
Redaktionelle Abkürzung: LVerf,HB
Gliederungs-Nr.: 100-a-1
Normtyp: Gesetz

Vom 21. Oktober 1947 (Brem.GBl. S. 251)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. März 2016 (Brem.GBl. S. 200)

Erschüttert von der Vernichtung, die die autoritäre Regierung der Nationalsozialisten unter Mißachtung der persönlichen Freiheit und der Würde des Menschen in der jahrhundertealten Freien Hansestadt Bremen verursacht hat, sind die Bürger dieses Landes willens, eine Ordnung des gesellschaftlichen Lebens zu schaffen,

  1.  

    in der die soziale Gerechtigkeit, die Menschlichkeit und der Friede gepflegt werden,

    in der der wirtschaftlich Schwache vor Ausbeutung geschützt und allen Arbeitswilligen ein menschenwürdiges Dasein gesichert wird.

Redaktionelle InhaltsübersichtArtikel
  
Erster Hauptteil 
Grundrechte und Grundpflichten1 - 20
  
Zweiter Hauptteil 
Ordnung des sozialen Lebens 
  
1. Abschnitt 
Die Familie21 - 25
  
2. Abschnitt 
Erziehung und Unterricht26 - 36a
  
3. Abschnitt 
Arbeit und Wirtschaft37 - 58
  
4. Abschnitt 
Kirchen und Religionsgesellschaften59 - 63
  
Dritter Hauptteil 
Aufbau und Aufgaben des Staates 
  
1. Abschnitt 
Allgemeines64 - 68
  
2. Abschnitt 
Volksentscheid, Landtag und Landesregierung 
  
I. 
Der Volksentscheid69 - 74
  
II. 
Der Landtag (Bürgerschaft)75 - 106
  
III. 
Die Landesregierung (Senat)107 - 121
  
3. Abschnitt 
Rechtsetzung122 - 126
  
4. Abschnitt 
Verwaltung127 - 133
  
5. Abschnitt 
Rechtspflege134 - 142
  
6. Abschnitt 
Gemeinden143 - 149
  
Übergangs- und Schlussbestimmungen150 - 155

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr