Gemeinschaftsbetrieb

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 1 Abs. 2 BetrVG

 Information 

1. Einführung

Als Gemeinschaftsbetrieb wird ein gemeinsamer Betrieb mehrerer Unternehmen bezeichnet. Gemäß § 1 Abs. 2 BetrVG wird das Bestehen eines Gemeinschaftsbetriebes bei Vorliegen der folgenden Voraussetzungen vermutet:

  • Betriebsmittel und Arbeitnehmer werden von den Unternehmen zur Verfolgung arbeitstechnischer Zwecke gemeinsam eingesetzt.

  • Die Spaltung eines Unternehmens hat zur Folge, dass von einem Betrieb ein oder mehrere Betriebsteile einem an der Spaltung beteiligten anderen Unternehmen zugeordnet werden.

In dem Urteil BAG 22.06.2005 - 7 ABR 57/04 hat das Bundesarbeitsgericht zu den Voraussetzungen eines Gemeinschaftsbetriebes Stellung genommen: Danach ist ein Gemeinschaftsbetrieb gegeben, wenn die in einer Betriebsstätte vorhandenen materiellen und immateriellen Betriebsmittel für einen einheitlichen arbeitstechnischen Zweck zusammengefasst und gezielt eingesetzt werden und der Einsatz der menschlichen Arbeitskraft von einem einheitlichen Leitungsapparat gesteuert wird. Die beteiligten Unternehmen müssen sich zumindest stillschweigend zu einer gemeinsamen Führung in den personellen und sozialen Angelegenheiten verbunden haben.

Wesentlich für einen Gemeinschaftsbetrieb ist, dass der Kern der Arbeitgeberfunktion von derselben Leitungsebene ausgeübt wird.

Die Frage, ob sich diese Grundsätze auch auf den öffentlichen Dienst dergestalt übertragen lassen, dass mehrere rechtlich selbstständige Verwaltungsträger eine einheitliche Verwaltung bilden können, ist derzeit noch nicht höchstrichterlich entschieden (BAG 05.11.2009 - 2 AZR 383/08).

2. Folgen eines Gemeinschaftsbetriebes

Folge eines Gemeinschaftsbetriebes ist, dass die verschiedenen, den Gemeinschaftsbetrieb bildenden Unternehmen betriebsverfassungsrechtlich und kündigungsschutzrechtlich als ein Betrieb angesehen werden.

2.1 Kündigungsschutz

Insbesondere im Rahmen einer betriebsbedingten Kündigung sind die Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers in allen den Gemeinschaftsbetrieb bildenden Unternehmen zu prüfen und auch die Sozialauswahl hat sich auf alle in den beteiligten Unternehmen vergleichbar Beschäftigen zu beziehen.

Im Kündigungsschutzprozess hat zwar der Arbeitnehmer das Vorliegen eines Gemeinschaftsbetriebs zu beweisen, ausreichend ist es jedoch, wenn er die äußeren Umstände darlegt, nach denen von dem Vorliegen eines Gemeinschaftsbetriebs ausgegangen werden kann.

Beruft sich der Arbeitnehmer auf eine fehlerhafte Sozialauswahl, so muss der Arbeitgeber aufgrund der Unkenntnis des Arbeitnehmers über die personellen Verhältnisse in den anderen Unternehmen die Ordnungsmäßigkeit der Sozialauswahl nachweisen.

2.2 Betriebsverfassungsrecht

Im Gemeinschaftsbetrieb sind Inhaber der betrieblichen Leitungsmacht alle Unternehmen, die sich zur einheitlichen Leitung des Betriebs verbunden haben. Von Anträgen des Betriebsrats, die sich gegen den Arbeitgeber in seiner Funktion als Inhaber dieser Leitungsmacht richten, sind sie deshalb sämtlich in ihrer betriebsverfassungsrechtlichen Arbeitgeberstellung betroffen.

Im Gemeinschaftsbetrieb ist daher ein einzelnes an der gemeinsamen Führung beteiligtes Unternehmen nicht passivlegitimiert für Ansprüche des Betriebsrats, die sich auf die Vornahme oder die Unterlassung einer der gemeinsamen betrieblichen Leitungsmacht unterfallenden Maßnahme richten (BAG 15.05.2007 - 1 ABR 32/06).

3. Gemeinsame Betriebsstätte

Ein Gemeinschaftsbetrieb ist von einer gemeinsamen Betriebsstätte zu unterscheiden, die zu einer Haftungsprivilegierung bei Personenschäden führt. Siehe insofern den Beitrag "Arbeitsunfall - Haftungsbeschränkung".

 Siehe auch 

BAG 22.06.2005 - 7 ABR 57/04 (Definition Gemeinschaftsbetrieb)

LAG Köln 25.04.2001 - 8 Sa 96/01 (Sozialauswahl betriebsübergreifend)

Braner: Die Geltung von Tarifverträgen im gemeinsamen Betrieb; Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - NZA 2007, 596

Rieble/Giestle: Konzernpersonaldienstleister und Gemeinschaftsbetrieb; Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - NZA 2005,242

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der Aufkleber „Dieser Betrieb produziert Altersarmut “ ist von Meinungs- und Koalitionsfreiheit gedeckt

Der Aufkleber „Dieser Betrieb produziert Altersarmut “ ist von Meinungs- und Koalitionsfreiheit gedeckt

In der Auseinandersetzung zwischen Gewerkschaft und Unternehmer sind in scharfer Form ausgetragene Differenzen von der der Koalitionsfreiheit gedeckt und müssen von der Gegenseite hingenommen werden,… mehr