BVerwG, 23.02.2011 - BVerwG 6 C 22.10 - Die Regelung über die Erhebung der Filmabgabe durch die Filmförderungsanstalt ist vereinbar mit dem Gebot der Abgabengerechtigkeit in der Form der Belastungsgleichheit

Bundesverwaltungsgericht
Urt. v. 23.02.2011, Az.: BVerwG 6 C 22.10
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.02.2011
Referenz: JurionRS 2011, 15199
Aktenzeichen: BVerwG 6 C 22.10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Berlin - 20.09.2007 - AZ: VG 22 A 517.04

VG Berlin - 20.09.2007 - AZ: 22 A 522.04

VG Berlin - 20.09.2007 - AZ: 22 A 523.04

VG Berlin - 20.09.2007 - AZ: VG 22 A 524.04

BVerwG - 25.02.2009 - AZ: BVerwG 6 C 47.07

BVerwG - 25.02.2009 - AZ: BVerwG 6 C 48.07

BVerwG - 25.02.2009 - AZ: BVerwG 6 C 49.07

BVerwG - 25.02.2009 - AZ: BVerwG 6 C 50.07

nachgehend:

BVerwG - 01.08.2011 - AZ: BVerwG 6 C 15.11 (6 C 22.10)

BVerwG - 01.08.2011 - AZ: BVerwG 6 C 16.11 (6 C 23.10)

BVerwG - 01.08.2011 - AZ: BVerwG 6 C 17.11 (6 C 24.10)

BVerwG - 01.08.2011 - AZ: BVerwG 6 C 18.11 (6 C 25.10)

BVerfG - 28.01.2014 - AZ: 2 BvR 1561/12

Fundstellen:

BVerwGE 139, 42 - 87

DÖV 2011, 737

DVBl 2011, 956-960

DVBl 2011, 3 (Pressemitteilung)

NVwZ 2011, 7

NVwZ 2011, 998-1012

RÜ 2011, 593-599

ZUM-RD 2011, 421-439

Amtlicher Leitsatz:

Die Regelung über die Erhebung der Filmabgabe durch die Filmförderungsanstalt in §§ 66, 66a und 67 Abs. 1 und 2 des Filmförderungsgesetzes 2010 ist mit dem Gebot der Abgabengerechtigkeit in der Form der Belastungsgleichheit vereinbar.

In der Verwaltungsstreitsache
...
hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
auf die mündliche Verhandlung vom 23. Februar 2011
durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Neumann und
die Richter am Bundesverwaltungsgericht Büge, Dr. Graulich, Dr. Bier und
Dr. Möller
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 20. September 2007 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kinobetreiber können sich nicht vor der Entrichtung der Filmabgabe drücken

Kinobetreiber können sich nicht  vor der Entrichtung der Filmabgabe drücken

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass diese Zwangsabgabe verfassungsrechtlich unbedenklich ist. Die Richter haben das vor allem damit begründet, dass aufgrund einer Änderung des… mehr