BVerfG, 16.05.2012 - 1 BvR 117/09 - Ausschluss von Aktionären aus der Gesellschaft im Anschluss an ein öffentliches Übernahmeangebot nach Vorschriften des Wertpapiererwerbsgesetzes und Übernahmegesetzes

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 16.05.2012, Az.: 1 BvR 117/09
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 16.05.2012
Referenz: JurionRS 2012, 21355
Aktenzeichen: 1 BvR 117/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Frankfurt am Main - 05.08.2008 - AZ: 3/5 O 15/08

OLG Frankfurt am Main - 09.12. 2008 - AZ: WpÜG 2/08

OLG Frankfurt am Main - 05.01.2009 - AZ: WpÜG 2/08

Rechtsgrundlagen:

Art. 14 Abs. 1 GG

§ 39a Abs. 3 S. 2, 3 WpÜG

§ 93a Abs. 2 Buchst. a BVerfGG

Art. 15 Abs. 5 Unterabs. 2 RL 2004/25/EG

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 16.05.2012 - AZ: 1 BvR 96/09

Weitere Verbundverfahren:
BVerfG - 16.05.2012 - AZ: 1 BvR 118/09
BVerfG - 16.05.2012 - AZ: 1 BvR 128/09

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
1. des Herrn M...,
- Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Tino Sekera-Terplan, Sophienstraße 3, 80333 München
- gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. Dezember 2008 - WpÜG 2/08 -
- 1 BvR 96/09 -,
2. der C... SE,
vertreten durch den Vorstand, - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Olaf Hasselbruch, Schlachte 30 A, 28195 Bremen -
a) unmittelbar gegen
aa) den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 5. Januar 2009 - WpÜG 2/08 -,
bb) den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. Dezember 2008 - WpÜG 2/08 -,
b) mittelbar gegen
§§ 39a, 39b WpÜG
- 1 BvR 117/09 -,
3. der V... e.V.,
vertreten durch den Vorstand, - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Martin Weimann, Prenzlauer Allee 8, 10405 Berlin -
a) unmittelbar gegen
aa) den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 5. Januar 2009 - WpÜG 2/08 -,
bb) den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. Dezember 2008 - WpÜG 2/08 -,
cc) den Beschluss des Landgerichts Frankfurt am Main vom 5. August 2008 - 3/5 O 15/08 -,
b) mittelbar gegen
§§ 39a, 39b WpÜG
- 1 BvR 118/09 -,
4.
a) der M... GmbH,
vertreten durch den Geschäftsführer,
b) des Herrn L..., - Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Thomas Heidel, Dr. Daniel Lochner, in Sozietät Rechtsanwälte Meilicke, Hoffmann & Partner, Poppelsdorfer Allee 114, 53115 Bonn -
gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. Dezember 2008 - WpÜG 2/08 -
- 1 BvR 128/09 -
hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch den Vizepräsidenten Kirchhof,
den Richter Schluckebier und
die Richterin Baer
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 16. Mai 2012 einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Verfahren 1 BvR 96/09, 1 BvR 117/09, 1 BvR 118/09 und 1 BvR 128/09 werden zur gemeinsamen Entscheidung verbunden.

Die Verfassungsbeschwerden werden nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste, Anleger sollen Einzahlungen stoppen

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste, Anleger sollen Einzahlungen stoppen

In einem aktuellen Bericht im Internet warnt FINANZTEST vor den Angeboten der Autark-Unternehmensgruppe. Es spreche viel dafür, dass Anleger vorsichtshalber die Einzahlungen stoppen sollten.… mehr

Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis

Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis

Ist mein ausländischer Verhandlungspartner auch zeichnungsberechtigt? mehr

Vier Flaschen Bier – und die gravierenden Folgen für den Fahrer eines Gefahrguttransportes

Vier Flaschen Bier – und die gravierenden Folgen für den Fahrer eines Gefahrguttransportes

Alkoholgenuss am Vorabend eines Gefahrguttransportes führte zu einer nachhaltigen Belastung der Geschäftsbeziehung des ausführenden Unternehmens zu seinem Hauptkunden sowie zur fristlosen Kündigung… mehr