BVerfG, 09.11.2009 - 1 BvR 2146/09 - Verfassungsmäßigkeit der Vergütung der berufsmäßig tätigen Verfahrensbeistände in Kindschaftssachen nach § 158 Abs. 1 BVerfGG

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 09.11.2009, Az.: 1 BvR 2146/09
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 09.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 26631
Aktenzeichen: 1 BvR 2146/09
 

Fundstellen:

FamRB 2010, 67

FamRZ 2010, 185

HRA 2009, 12

JAmt 2010, 33-34

NJW 2010, 359

ZKJ 2010, 4

ZKJ 2010, 70-71

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
des Herrn W
...gegen
§ 158 Abs. 7 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

In dem Verfahren
hat die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
die Richterin Hohmann-Dennhardt und
die Richter Gaier, Kirchhof
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG
in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl. I S. 1473)
am 9. November 2009
einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr