BSG, 18.08.2011 - B 10 EG 7/10 R - Anspruch auf Elterngeld; Zulässigkeit einer Verschiebung des Bemessungszeitraums

Bundessozialgericht
Urt. v. 18.08.2011, Az.: B 10 EG 7/10 R
Gericht: BSG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.08.2011
Referenz: JurionRS 2011, 29414
Aktenzeichen: B 10 EG 7/10 R
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

SG Hamburg - 27.04.2010 - AZ: S 31 EG 19/09

Fundstellen:

AuR 2011, 402

AuR 2011, 374

AUR 2011, 374

AUR 2011, 402

FA 2012, 94

LGP 2011, 195

NJ 2011, 6-7

NWB 2011, 3264-3265

NWB direkt 2011, 1032-1033

SGb 2011, 573

StuB 2012, 208

in dem Rechtsstreit

Az: B 10 EG 7/10 R

S 31 EG 19/09 (SG Hamburg)

.................................,

Klägerin und Revisionsklägerin,

Prozessbevollmächtigte: ....................................................,

gegen

Freie und Hansestadt Hamburg,

vertreten durch das Bezirksamt Wandsbek - Rechtsamt -,

Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg,

Beklagte und Revisionsbeklagte.

Der 10. Senat des Bundessozialgerichts hat auf die mündliche Verhandlung vom 18. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. L o y t v e d , die Richter Kruschinsky und Dr. K n ö r r sowie den ehrenamtlichen Richter van N i e u w e n b o r g und die ehrenamtliche Richterin Dr. P i c k e r

für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 27. April 2010 teilweise aufgehoben. Unter Abänderung des Bescheids vom 9. Januar 2009 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 31. März 2009 wird die Beklagte verurteilt, der Klägerin Elterngeld unter Berücksichtigung ihres von September 2007 bis August 2008 erzielten Einkommens aus Erwerbstätigkeit zu zahlen. Im Übrigen wird die Revision zurückgewiesen.

Die Beklagte hat der Klägerin zwei Drittel der außergerichtlichen Kosten des Rechtsstreits zu erstatten.